Welper vergisst bei starker Offensive die eigene Abwehr

WAZ, Sport in Hattingen und Sprockhövel
4. März, Hendrik Steimann

DJK Wattenscheid – SG Welper 3:1.

Tore: 0:1 Faruk Inci (30.), 1:1 (40.), 2:1 (73.), 3:1 (76.)
SGW: Albov, Eilmes, Sonnenschein (80. Knaut), Weutke, Ferreira, Bergheim, Grzona, Claus, S. Inci (62. Hoppen), F. Inci, Durek.

Den Start hatten sich Dino Carrafiello und seine Mannschaft sicher anders vorgestellt. Beim Nachholspiel in Bochum unterlag die SG Welper der DJK Wattenscheid mit 1:3.

Beide Mannschaften zeigten eine starke Leistung und schenkten sich gegenseitig nichts. Läuferisch bewegte sich das Spiel auf einem hohen Niveau, da Welper und auch Wattenscheid um jeden Ball kämpften. Denn beide planten nach der langen Pause drei Punkte ein, um den Anschluss an die Tabellenspitzen zu halten. Die besseren Chancen hatte dabei die Carrafiello-Elf. Doch sie verpasste es, diese effektiv zu nutzen. Im Gegensatz dazu benötigte die DJK nur fünf Möglichkeiten für ihre drei erzielten Treffer.

Das erste Tor gelang aber den Welperanern. Aber erst nach der dritten Chance. Nach einem Freistoß von Artur Grzona köpfte Faruk Inci den Führungstreffer. Kurz vor dem Pausenpfiff schafften die Hausherren aus Wattenscheid aber noch den Ausgleich (40.).

Das spornte die junge Mannschaft der SG Welper noch mal besonders an. Sie drängte nach vorne, da ihr das Unentschieden nicht reichte. Doch Grzona, Faruk Inci und Jacob Bergheim verpassten drei Großchancen zwischen der 50. und 70. Minute. „Wenn wir solche Möglichkeiten nicht nutzen, können wir auch keine Partie gewinnen“, sagte Dino Carrafiello.

Bei dem offensiven Spiel vergaßen seine Spieler, die Abwehr ausreichend abzusichern. Denn durch zwei Konter schossen sich die Wattenscheider in der 73. und 76. Minute schließlich auf die Siegstraße. Welper war geschockt, probierte es weiter, bekam aber keine nennenswerte Chance mehr. „Die Enttäuschung ist groß, aber wir machen weiter“, so Carrafiello.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/welper-vergisst-bei-starker-offensive-die-eigene-abwehr/