Welper stellt die Weichen neu

WAZ, Sport in Hattingen und Sprockhövel
18. Juni, Sebastian Schneider

Nein, die abgelaufene Spielzeit in der Kreisliga A war nicht nach dem Geschmack der SG Welper. Da stand am Ende Tabellenplatz sechs, und das war nach Plätzen in der Spitzengruppe in den Vorjahren eine Enttäuschung.

Nun werden die Weichen gestellt, um dem neuen Trainer Wolfgang Westerkamp einen Kader an die Hand zu geben, der entwicklungsfähig ist. Und der das Ziel Bezirksliga erreichen kann.

Serie: Nach dem Abpfiff

„Mit der Saison war keiner zufrieden, die Mannschaft nicht und ich auch nicht“, sagt Dino Carrafiello, der seinen Platz als Trainer für Wolfgang Westerkamp räumt und als Geschäftsführer der Fußball-Abteilung jetzt an der neuen Mannschaft bastelt.

Nach der Hinrunde sah es so aus, als könne Welper zumindest wieder oben mitspielen – wie in den Jahren zuvor. Da hatte das Team von der Marxstraße Tuchfühlung zu den Aufsteigern, wurde zwei Mal in Folge Vizemeister. „Wir hatten nach der Halbsaison drei, vier Punkte Rückstand und uns deswegen eigentlich mehr erhofft“, sagt Carrafiello im Rückblick. „Aber nach fünf, sechs Spielen in der Rückrunde war der Drops gelutscht. Danach war die Motivation weg und die Enttäuschung da.“

Weil wichtige Spieler wie Rui Ferreira oder Leo Claus ausfielen, konnte die SG nicht Schritt halten. Mit der Enttäuschung des sechsten Platzes müsse man jetzt eben leben und neu angreifen, so Dino Carrafiello.

Welper hatte zuletzt schon eine junge Mannschaft, und den Weg mit jungen Spielern will man noch stärker forcieren. Fest steht im Moment, dass Tobias Huck von Vorwärts Kornharpen und Christian Hartmann von der TSG Sprockhövel II an die Marxstraße kommen.

„Das sind Leute so um die 20 Jahre, und wir wollen unseren Weg mit solchen Spielern gehen“, sagt Dino Carrafiello. „Wolfgang Westerkamp will eine junge Mannschaft, die er über Jahre formen kann.“ Die Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer wollen die Welperaner also auf einen längeren Zeitraum auslegen.

Westerkamp wird bei seinem Amtsantritt nicht mehr auf Torhüter Maxim Albov (zum CSV Linden) und Kapitän Patrick Eilmes, der berufsbedingt kürzer treten muss, zurückgreifen können. Auch mit Routinier Artur Grzona kann er aus beruflichen Gründen vielleicht nicht mehr planen. Wie Eilmes hat sich Grzona aber nicht abgemeldet, so dass er, soweit es die Zeit zulässt, vielleicht doch mitwirken kann. Ob Philipp Durek bleibt, der bei mehreren Bezirksligisten im Gespräch ist, ist noch nicht geklärt.

„Alle anderen wollen bleiben“, sagt Dino Carrafiello. „Und sie wollen Verstärkungen sehen – wegen des dünnen Kaders.“ Es wird sich personell also bis zum Saisonbeginn noch etwas tun.

„Unser kurzfristiges Ziel ist natürlich der Aufstieg in die Bezirksliga, nachdem wir in den letzten Jahren oben mitgespielt haben“, sagt Dino Carrafiello. „Mittelfristig wollen wir uns dort dann etablieren.“

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/welper-stellt-die-weichen-neu/