Unverständnis bei den Kanuten der SG Welper – Sind bald auch Vereinsfahrten auf dem Rhein unmöglich?

Die Kanuten der SG-Welper haben mit Enttäuschung und Unverständnis darauf reagiert, dass wegen überzogener Sicherheitsanforderungen der Kanu-Verband Nordrhein-Westfalen die beliebte Traditionsveranstaltung „NRW-Kanu-Rallye 2013“ kurzfristig absagen musste.

Seit vielen Jahren beteiligen sich die Kanuten mit einer Gruppe an der Kanu-Rallye des Kanu-Verbandes NRW. Auch für den 28. April war alles geplant, einschließlich der bei bisherigen Fahrten bewährten Sicherheitsmaßnahmen.

Nach 42 unfallfreien Veranstaltungen auf vielen Gewässern, darunter dem gesamten Rhein in Nordrhein-Westfalen, will das zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg eine Genehmigung nur mit deutlich verschärften Sicherheitsauflagen erteilen. Statt der bisher vier Motorboote sollen nun z.B. mindestens 10 Motorboote – alle mit UKW-Funk ausgestattet – die Sicherheit der Teilnehmer garantieren. Diese Forderung ist für den Kanu-Verband NRW nicht umsetzbar, so dass er die Traditionsveranstaltung absagen musste.

 “Für unsere Mitglieder steht Sicherheit an erster Stelle!  Nur erfahrene und gut ausgerüstet Mitglieder dürfen an der Kanu-Rallye teilnehmen; zudem sichern wir uns als Vereinsgruppe gegenseitig!” erklärte Uwe Küster, Geschäftsführer bei der Kanuabteilung. Er hat deshalb kein Verständnis für die Forderung nach mindestens 10 Motorbooten. „ Der Niederrhein hat zwar eine hohe Verkehrsdichte – dafür ist er aber auch so breit, dass ein Nebeneinander von Kanuten und gewerblicher Schifffahrt überall möglich ist!“

„Auch unser Verein veranstaltet häufiger Vereinsfahrten auf dem Rhein – müssen wir jetzt damit rechnen, auch demnächst gezwungen zu werden, mehrere Motorboote einzusetzen?“ befürchtet  Küster  Auswirkungen für die Zukunft. Wenn damit zu rechnen sei, müsse um die Zukunft der Kanu-Vereine in NRW gefürchtet werden. So befinde sich der Kanusport ständig auf dem Rückzug: entweder machten es Befahrungsverbote aus Naturschutzgründen unmöglich, mit Vereinsgruppen zu fahren oder demnächst würden überflüssige Sicherheitsauflagen ebenfalls die Vereine so knebeln, dass eine vernünftige Vereinsarbeit nicht mehr möglich sei.

 Der Verein appelliert daher auch an die Politiker der Region, sich hier für die Belange des ehrenamtlichen Sports einzusetzen.

 

Ansprechpartner Uwe Küster

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/unverstaendnis-beiden-kanuten-der-sg-welper-sind-bald-auch-vereinsfahrten-auf-dem-rhein-unmoeglich/