Stark angefangen und stark nachgelassen

In dem Spiel gegen den Nachbarn aus Sprockhövel fehlte schon mal die wichtigste Personalie. Spielertrainer Ronnie Schmale war beruflich verhindert. Das Team ließ sich trotzdem nicht entmutigen und fuhr mit dem Co-Trainerteam Witek Müller und Sven Löschner nach Sprockhövel.

Der Tabellen neunte der Kreisliga ist nicht gerade der Lieblingsgegner der SGW. Im ersten Viertel fing man mit einer guten Verteidigung an und machte auch die ersten Punkte nach 3 Minuten stand es bereits 10:2 für die SGW. Der Wunsch des Co-Trainers Witek Müller war es, dass alle 12 mitgefahren Spieler möglichst viel Spielzeit bekommen. Somit wurde viel gewechselt und auf Mann-Mann Verteidigung umgestellt, jeder sollte sich mit einer harten Defensive auspowern. Dies führte zu vielen Ballverlusten des Gegners. Nach dem ersten viertel konnte sich das Ergebnis mit 10:24 sehen lassen.

Im zweiten viertel wurde weiter munter durch gewechselt so dass jeder auch mal seine Spielzeit bekam. Vor allem Aufbauspieler Tarek Calti nutze seine Spielzeit und kam auf insgesamt 15 Punkte in der ersten Halbzeit.

Im dritten Viertel fing man an einige Fehler zu machen. Schlechte Pässen führten zu leichten Ballverlusten die zum Glück nicht immer das Ziel fanden. Zum letzten Viertel wollen wir nicht viele Worte verlieren. Es hat stattgefunden ob alle Beteiligten da waren wissen wir nicht so genau, wobei die Defensive anwesend war nur die Offensive hat sich stark zurückgehalten.

Insgesamt war es ein guter Pflichtsieg den man eingefahren hat. Punkteverteilung Calti 17, Schmischke 15 (3 Dreier), Meichsner 13( 2), Stricker 8, Jung 7, Löschner 7,Köller 6, Rath 3 Widera-Trombach 2 Liedmann 0, Erlemann 0 und Müller 0

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/stark-angefangen-und-stark-nachgelassen/