SG Welper verdienter Vizemeister bei der Hallenstadtmeisterschaft

Die erste Mannschaft der Fußball-Senioren rief im Schulzentrum Holthausen am Ende eine reife Leistung ab. Nur gegen die Sportfreunde Niederwenigern mussten sie sich im Finale geschlagen geben. Der Start war allerdings überhaupt nicht souverän.

Kader: Maxim Albov, Robin,Lenz – Jakob Bergheim, Patrick Eilmes, Rui Ferreira, Leonard Claus, Andreas,Weutke – Lucas Bugal, Philipp Durek, Faruk Inci, Semih Inci – Betreuer Bernd Rutzenhöfer und Trainer Dino Carrafiello.

Vorrunde:

SG Welper – SuS Niederbonsfeld 1:4
Die Mannschaft wirkte zum Auftakt total verunsichert und spielte dem SuS somit in die Karten. Die ersten Gegentore fielen, Welper konnte den Anschluss einfach nicht halten.
Dino Carrafiello: “Das erste Spiel der Vorrunde ging vollends in die Hose. Wohl noch mit dem schlechte Abschneiden beim WAZ-Pokal im Hinterkopf agierten wir völlig kopflos.”
Tor: Lucas Bugal

AC Hattingen – SG Welper 3:2
Im zweiten Spiel klappte das Zusammenspiel viel besser. Doch der AC Hattingen stellte sich in den entscheidenen Aktionen geschickter an. Denn auch eine Zwei-Minuten-Strafe des gegnerischen Torwarts konnte die SG Welper nicht zu ihrem Gunsten nutzen.
Dino Carrafiello: “Wir haben lange Zeit mit dem AC mitgehalten. Dass wir am Ende 2:3 verloren haben ist ärgerlich, auch weil wir unsren zwischenzeitlichen Vorteil nicht ausgenutzt haben.”
Tore: Lucas Bugal, Faruk Inci

SG Welper – VfL Winz-Baak 3:2
Gegen Winz Baak lief es rund. Nach den zwei Niederlagen aus den ersten Spielen stemmten sich die Welperaner mit aller Macht gegen einen weiteren Misserfolg. Lucas Bugal konnte mit seinem wichtigen vierten Turnier-Treffer zugleich das 5000. Tor der Hattinger Hallenstadtmeisterschaft markieren.
Dino Carrafiello: Endlich konnten wir gewinnen. Das war wichtig, um nicht wieder unglücklich aus dem Turnier auszuscheiden. Am Ende wurde es dann zwar noch mal eng, aber letzlich zählt der Sieg.”
Tore: Lucas Bugal (2), Semih Inci

SG Welper – RSV Hattingen 4:0
Im letzten Vorrundenspiel musste die SG Welper gewinnen, um in die Hauptrunde einzuziehen. Schnell spielten die Jungs eine 2:0-Führung heraus und waren dadurch psychologisch im klaren Vorteil. Den nutzten sie diesmal aus und erhöhten um weitere zwei Tore zum eindeutigen Sieg.
Dino Carrafiello: “Der Druck war groß, der Wille aber auch. So haben wir das Heft in die Hand genommen und dem RSV keine Chance gelassen. Der Sieg gelang uns so leicht und locker.”
Tore: Lucas Bugal, Philipp Durek (2), Semih Inci


Hauptrunde:

FC Sandzak – SG Welper 2:2
Im ersten Hauptrundenspiel ging es gegen einen starken FC Sandzak. Sie hatten in der Vorrunde immerhin die beiden Bezirksligisten TuS Hattingen und Hedefspor hinter sich gelassen. Zwei Mal ging die SG Welper in Führung, zwei Mal glich Sandzak aus. Beim 1:0 traf Philipp Durek per Kopf. Das 2:1 war ein sehenswerter Fallrückzieher von Semih Inci.
Dino Carrafiello: “Sandzak war stark. Wir mussten durch unglückliche Tore den Ausgleich hinnehmen. Die Tore haben mich dagegen sehr gefreut.”
Tore: Philipp Durek, Semih Inci

SG Welper – AC Hattingen 3:1
In dem wohl besten Spiel schlug die SG Welper den AC Hattingen und revancierte sich damit für sie Niederlage aus der Vorrunde und dem WAZ-Pokal (1:3). Welper war immer einen Tick schneller am Ball, zeigte sich zudem zweikampfstark und kombinationssicher. Nach einer 3:0-Führung gelang dem AC kurz vor Schluss noch ein Ehrentreffer.
Dino Carrafiello: “Wir wollten den AC unbedingt besiegen. Die Jungs zeigten sich von ihrer besten Seite.
Tore: Jakob Bergheim, Rui Ferreira, Semih Inci

SG Welper – SG Hill 4:0
Ein Sieg gegen die SG Hill reichte der SG Welper für die Teilnahme am Halbfinale. Das Team von Trainer Dino Carrafiello bestätigte zweifellos die Leistung der vergangenen Spiele. Am Ende stand es als souveräner Sieger auf dem Feld.
Dino Carrafiello: “Meine Mannschaft wollte umbedingt siegen. Das sah man gleich von der ersten Minute an.”
Tore: Leonard Claus, Philipp Durek, Faruk Inci (2)


Halbfinale:

SG Welper – SuS Niederbonsfeld 3:0 (nach Neunmeterschießen)
Im Halbfinale erwartete die SG Welper wieder der SuS Niederbonsfeld. Auch in dieser Partie wollten sich die Grün-Weißen für die Vorrundenniederlage revancieren.Nach zahleichen Chancen und einer sehr guten taktischen Leistung stand es nach Abpfiff allerdings noch immer 0:0 und das Neunmeterschießen stand an. Niederbonsfeld musste beginnen und scheiterte an Torwart Maxim Albov. Er brachte den SuS zur Verzweiflung, denn er hielt alle drei Neunmeter der Niederbonsfelder, die nicht schlecht geschossen wurden, und wurde von den Zuschauern gefeiert. Die SG Welper behielt dagegen die Nerven und verwandelte drei Neunmeter souverän, die zur Entscheidung reichten.
Dino Carrafiello: “Wir wollten eigentlich im laufenden Spiel den Sack zumachen, mussten uns dann aber doch zunächst mit einem 0:0 begügen. Naja, aber was dann folgte, war einfach unglaublich.”
Tore im Neunmeterschießen: Phillip Durek, Rui Ferreira, Faruk Inci

Finale:

SG Welper – Sportfreunde Niederwenigern 0:6
Nach dem Lauf der SG Welper hatte sich die Mannschaft auch für das Finale Chancen ausgerechnet. Die standen allerdings schon vor Beginn schlecht. Denn Patrick Eilmes, Semih Inci und Andreas Weutke hatten sich verletzt und standen dem Kader nicht mehr zur Verfügung. So konnte die Mannschaft dem Landesligisten nicht standhalten und musste sich zur schlechten Team bekennen. Denn Niederwenigern überrollte Welper förmlich, so dass man gar nicht mehr zum Zug kam. Eine wirkliche Großchance blieb aus, um selbst noch einen Ehrentreffer zu erzielen.
Dino Carrafiello: “Wir hatten uns viel vorgenommen, doch die Vorzeichen standen schlecht. Wir hatten wir einem übermächtigen Gegner nichts mehr entgegen zu setzen. Wir waren mit unserer Kraft am ende. Wir verloren gegen einen würdigen Stadtmeister SF Niederwenigern. Doch wir können stolz auf das Geleistete sein. Wer hätte vor dem Turnier an einen zweiten Platz gedacht? Keiner!”

 

Der Kader der ersten Mannschaft.

Der Kader der ersten Mannschaft: Maxim Albov, Patrick Eilmes, Philipp Durek, Jakob Bergheim, Lucas Bugal, Leonard Claus, Rui Ferreira, Andreas Weutke, Semih Inci, Robin Lenz, Faruk Inci. Vorne in der Hocke: Betreuer Bernd Rutzenhöfer und Dennis Sonnenschein.

 

WAZ-Berichte:

Montag, 7. Januar, Heiner Wilms / Julian Resch
Welper steigert sich am zweiten Turniertag

Am ersten Turniertag hatte sich die SG Welper noch zurückgehalten. Vielleicht gehört es sich ja so für einen Ausrichter. Letztlich kamen die Grün-Weißen aber noch auf den letzten Drücker in die Hauptrunde, in der sie sich dann aber ganz anders präsentierten. Letztlich schaffte der A-Kreisligist souverän als Erster der Hauptrunden-Gruppe D den Sprung in das Halbfinale.

Das konnte man nach dem ersten Spiel der Mannschaft von Trainer Dino Carrafiello allenfalls erahnen. Den da musste sich Welper noch mit einem 2:2 gegen den FC Sandzak begnügen. Entscheidend war dann aber wohl der 3:1-Sieg gegen den AC Hattingen. Jakob Bergheim brachte Welper in Führung, Rui Ferreira erhöhte auf 2:0 und Semih Inci dann sogar auf 3:0, ehe Ömer Akkan Sekunden vor Schluss noch auf 3:1 erzielte. Der AC Hattingen zog dann schließlich als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein.

Spannender als erwartet ging es in der Gruppe E zu. Am Ende stand Landesligist SF Niederwenigern zwar auf Platz eins, doch einen ganz souveränen Durchmarsch der Sportfreude gab es nicht. Schon im ersten Spiel taten sich die Gelb-Schwarzen schwer. In der Partie gegen den SuS Niederbonsfeld stand es zwar in der letzten Minute 2:1, nachdem Fabian Lümmer und Christopher Weiß für Niederwenigern und Jonas Anger­stein für Niederbonsfeld getroffen hatten, doch dann verzockten sich die Sportfreunde. Sie wollten den Ball gar nicht mehr nach vorne spielen, und als sie es dann doch taten, verloren sie ihn. Die Folge: Tim Brüning glich für den A-Kreisligsiten Niederbonsfeld Sekunden vor Schluss noch aus.

So bekam die Partie Niederweniger gegen Blankenstein eine ganz besondere Bedeutung, was man dem Spiel dann auch ansah. Es gehörte nämlich zu den hektischsten eines sonst eher ruhigen Turniers. Blankensteins Alexander Wehefritz handelte sich eine Rote Karte ein und Niederwenigerns Fabian Lümmer eine Zwei-Minuten-Strafe. So blieb kaum Platz für Tore. Eines fiel aber dennoch – durch Florian Machtemes zum 1:0 für Niederwenigern.

Das war ganz sicher ein Rückschlag für die Blankensteiner, für die das Turnier dann auch kurz darauf beendet war. Denn im Vergleich gegen Niederbonsfeld ging es um Platz zwei. Und diesen Vergleich gewannen die Niederbonsfelder, für die Manuel Garcia (2) und Sevder Akkan trafen. Vladislav Dinges verkürzte kurz vor Schluss noch einmal. Und damit stand auch Niederbonsfeld im Halbfinale.

 

Und wieder jubeln die Sportfreunde

Einige Überraschungen hat es bei der 35. Hattinger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft schon gegeben – im Finale war es damit aber vorbei. Denn da setzte sich Landesligist SF Niederwenigern mit 6:0 gegen den A-Kreisligisten SG Welper durch.

Die Welperaner, die sich im Laufe des Turniers immer mehr gesteigert hatten, waren im letzten Spiel überfordert – wahrscheinlich waren sie auch mit den Kräften am Ende. Und als das Finale dann gerade einmal vier Minuten alt war, fehlte auch der Wille, um doch noch einmal den letzten Schritt zu machen. Denn zu diesem Zeitpunkt führte Niederwenigern schon mit 3:0. Das 1:0 hatte Konstantin Konrad nach zwei Minuten erzielt, Niklas Lümmer und Matthias Hendricks ließen dann zwei weitere schnelle Treffer folgen.

Niederwenigern war die bessere Mannschaft, keine Frage. Die Welperaner standen zu weit weg von ihren Gegenspielern, und so konnten die Sportfreunde ihr geliebtes Kombinationsspiel aufziehen.

Nach dem 3:0 ließen sie es aber ruhiger angehen, wenngleich sie noch zu Treffern durch Konstantin Konrad (2) und Matthias Hendricks kamen.

Niederwenigerns bester Hallenspieler ging im Finale indes leer aus. Und so kam Fabian Lümmer am Ende des Turniers auf zehn Tore. Einmal mehr traf Serkan Kurtboz vom AC Hattingen.

Dass es am ersten Turniertag zwei unerwartete Favoritenstürze gegeben hatte, machte sich übrigens auch am Finaltag noch bemerkbar. Denn Hedefspor und TuS Hattingen bringen sicher die meisten Zuschauer mit. Doch die fehlten am Sonntag.

 

AC Hattingen siegt im Spiel um Platz drei

Das um den dritten Platz gewann B-Kreisligist AC Hattingen gegen den SuS Niederbonsfeld mit 4:2. In dieser Partie kam natürlich nicht mehr die ganz große Spannung auf, die Enttäuschung über den verpassten Finaleinzug war spürbar. Niederbonsfeld ging durch Falk Bachmann in Führung. Doch dann trafen Ömer Akkan sowie Serkan Kurtboz (2) für den ACH. Julian Berger verkürzte zwar noch einmal, doch Serkan Kurtboz entschied mit seinem elften Turniertor das Spiel.

 

Maxim Albov lässt den SuS verzweifeln

Tore satt gab es bei der Hattinger Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Aber im viertletzten Spiel des Turniers gab es in der regulären Spielzeit zum ersten Mal keine Treffer zu beklatschen. Und so mussten die beiden Halbfinalisten SG Welper und SuS Niederbonsfeld ins Neunmeter-Schießen – mit dem besseren Ende für die Welperaner, die nachher einen Mann ganz besonders feierten. Nämlich ihren Torwart Maxim Albov, der für die Niederbonsfelder nicht zu überwinden war. Dreimal parierte Welpers Nummer eins. Die SuS-Spieler Marvin Feige, Jonas Angerstein und Julian Berger rauften sich nach ihren vergeblichen Versuchen die Haare. Weitaus nervenstärker waren da die Welperaner, die durch Rui Ferreira, Philipp Durek und Faruk Inci vom Punkt aus erfolgreich waren.

Ein Sieg im Neunmeter-Schießen ist natürlich immer ein bisschen glücklich, doch verdient war der Sieg der Grün-Weißen wohl doch. Denn in der regulären Spielzeit hatten sie die besseren Chancen – durch Semih Inci, durch Leo Claus und durch Lukas Bugal, der aus ganz kurzer Distanz an SuS-Torwart Jerome Meyer scheiterte. Auf der anderen Seite gab es eine Möglichkeit für Marvin Feige – doch an Maxim Albov kamen die Niederbonsfelder in diesem Spiel nicht vorbei.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/sg-welper-verdienter-vizemeister-bei-der-hallenstadtmeisterschaft/