Schwimmerinnen in den Top 10 bei der Masters-EM

Carina Scharf und Olga Krysiak haben die SG Welper in Slowenien vertreten – hadern aber mit Zeiten.

Olga Krysiak und Carina Scharf am Beckenrand.

Zwei unserer Schwimmerinnen waren vergangene Woche bei den Europameisterschaften der Masters am Start: Carina Scharf und Olga Krysiak haben dabei in ihrer Altersklasse (W25) immer eine Platzierung unter den besten zehn erreicht.

Die Atmosphäre in Slowenien war gut und die Reise dorthin lohnte sich für sie. Beide hatten sich dennoch etwas schnelle Zeiten erhofft. Zumal sie das in diesem Jahr schon gezeigt haben – bei den deutschen Mastersmeisterschaften in Osnabrück.

Dreimal startete Carina Scharf (hier auf Bahn 8) über Rückenstrecken. Foto: Thomas Scharf

Unsere Kassiererin, Carina Scharf, startete über fünf Disziplinen. Über 50-Meter-Freistil (29,67 Sekunden) und 100-Meter-Freistil (1:04,28 Minute) belegte sie jeweils Platz sieben. Einen Platz besser schaffte sie über zwei Rückenstrecken, legte 200 Meter in 2:43,66 Minuten zurück und 50 Meter in 34,35 Sekunden. Hinzu kam noch ein achter Platz über 100-Meter-Rücken (1:15,94 Minute). „Mich ärgert es, dass ich im vergangenen Jahr auf allen Strecken schneller war„, sagte Scharf.

Krysiak einzeln und mit der Staffel im Becken

Ihre Kollegin Olga Krysiak hatte ebenfalls etwas bessere Ergebnisse erwartert. „Aber ich habe mein Bestes gegeben. Ich kann auch nicht sagen, dass ich über die Zeiten nicht glücklich bin“, betonte sie. Ihre drei Einzelstarts gingen alle über Freistil-Strecken, ihre Spezialdisziplin: Platz acht belegte sie jeweils über 50 Meter (29,83 Sekunden) und 200 Meter (2:29,64 Minuten), über 100 Meter (1:05,50 Minute) belegte Krysiak Rang zehn.

Mit dem Warschau Masters Team schwamm Olga Krysiak (2.v.r.) zwei Staffeln.

Die Schwimmerin, die für uns unter der Flagge der SG Ruhr startet besitzt die polnische Staatsbürgerschaft und ist daher mit ihren ehemaligen Teamkollegen vom Warschau Masters Team zwei Mixed-Staffeln geschwommen. Denn bei der Masters-EM treten die Starter für Vereine an, nicht direkt für ihr Land. Über 4×50-Meter-Lagen erreichte die Staffel Platz acht, beim Start über 4×50-Meter-Freistil schrammte das Team mit Platz vier knapp am Treppchen vorbei.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/schwimmerinnen-in-den-top-10-bei-der-masters-em/