Schwimmer nach guten Ergebnissen motiviert für das neue Jahr

Der Wettkampfkalender für dieses Jahr steht, auf unsere Leistungsschwimmer werden wie immer einige Termine zukommen. Durch ein zuletzt hervorragendens Abschneiden auf der Kurzbahn sind unsere Wasserratten aber frohen Mutes, auch in 2016 wieder anzugreifen.

Wenn unsere Schwimmer über den Verbund der SG Ruhr zu ihren Wettkämpfen fahren, sind jedes Mal Höchstleistungen erforderlich, um gut abzuschneiden. Und das ist gleichzeitig auch unser Anspruch. Die Schwimmer selbst übertreffen sich oft genug selbst, wenn wieder persönliche Bestzeiten purzeln. Ein Beweis für die gute Trainingsarbeit, die hart aber der Standard im Schwimmgeschäft ist. Belohnt wurden unsere Schwimmer zuletzt bei ihrer Kurzbahnmeisterschaft des Schwimmverbandes Südwestfalen, die Motivation für die neue Saison gibt.

In Kamen traten insgesamt 271 weibliche und 248 männlicher Teilnehmer an, was insgesamt 2052 Einzelstarts und 65 Staffeln bedeutete. Eine enorme Zahl, von der die SG Ruhr 232 Starts der 37 Aktiven ausmachte, was ein großer Erfolg für die Startgemeinschaft war. Die SG Welper war wieder mit einem Großteil der Starter vertreten, die teilweise über sich hinauswuchsen und Medaillen gewannen sowie Bestzeiten aufstellten.

Lasse Dumke und Michelle Pschuk nach dem Wettkampf. Foto: Christoph Fries

Lasse Dumke und Michelle Pschuk nach dem Wettkampf. Foto: Christoph Fries

Viel Freude hatte Lasse Dumke (Jahrgang 1998) über seine Meistertitel der offenen Klasse über 50m-Rücken in 27,28 Sekunden, 100m-Rücken in 57,86 Sekunden und 200m-Rücken in 2:08,18 Minuten. In den Finalläufen war er über 50m-Rücken in 26,98 Sekunden und über 100m-Rücken durch eine weitere Steigerung auf 57,73 Sekunden nicht zu schlagen. Einen weiteren Meistertitel in der offenen Klasse über 100m-Rücken holte sich Katharina Fries (Jahrgang 2000) in 1:07,28 Minute, musste sich aber im Finale trotz einer deutlichen Steigerung auf 1:05,89 Minute mit Platz zwei begnügen. Ihre neue Bestzeit von 31,67 Sekunden im Finale über 50m-Rücken bescherte ihr dann sogar noch eine Bronzemedaille, mit der sie nach ihrem 4. Platz in der offenen Wertung nicht gerechnet hatte. Über 200m Rücken in der offenen Wertung stand sie zusammen mit Lea Kebrle (Jahrgang 2002, SG Ruhr e.V.) auf dem Siegerpodest und nahm für die Zeit von 2:25,00 Minuten die Goldmedaille entgegen

Über 100m- und 200m-Schmetterling holte sich Luzie Kindermann (Jahrgang 2002) die Jahrgangstitel und durfte im Finale der sechs Schnellsten über 100m-Schmetterling starten. Ihre neue Bestzeit von 1:09,60 Minute bedeutete für unsere vereinsinterne Sportlerin des Jahres 2013 weniger als einer Sekunde Rückstand Platz sechs. Weitere Medaillen in ihren Jahrgängen gewannen Carla Pieper (Jahrgang 2002, zweimal Silber), und Tabea Recker (Jahrgang 1999, einmal Bronze). Neue Bestzeiten und teils nur knapp an Medaillen vorbei schwammen: Norik Schulz (Jahrgang 2005), Mika Dumke (Jahrgang 2001), Lara Kindermann (Jahrgang 2001), Paula Marie Schaan (Jahrgang 2000), Johanna Fries (Jahrgang 2002) und Enno Hannes Pieper (Jahrgang 2005) sowie auch Jacqueline Herweg (Jahrgang 1994), die bei der SG Ruhr e.V. gemeldet ist, aber bereits für unsere Triathleten angetreten ist.

Zum guten Schluss gewann unsere Schwimmer noch in den Staffelwettkämpfen zwei Gold- und eine Silbermedaille. Über 4x50m-Lagen war Katharina Fries mit ihren Kolleginnen Michelle Pschuk, Ann-Marie Jochum und Katharina Ihde in 2:04,63 Minuten genauso wenig zu schlagen wie Tabea Recker über 4x50m-Freistil mit Michelle Pschuk, Lea Kebrle und Katharina Ihde.  Bei den Herren hatte die 4x50m-Lagenstaffel in 1:50,00 Minute nur knapp das Nachsehen und holte Silber. Lasse Dumke lag mit Peer Letzing, Konstantinos Babanis und Lukas Besser nur knapp drei Zehntel (0,29 Sekunden) hinter der siegreichen Mannschaft aus Lünen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/schwimmer-nach-guten-ergebnissen-motiviert-fuer-das-neue-jahr/