Kreispokal endet für Welper nach Runde zwei

Gegen den Bezirksligisten Polizei SV Bochum spielten die Fußballer zwar streckenweise gut mit, waren aber letzlich deutlich unterlegen und leisteten sich zu viele Fehler.

SG Welper – Polizei SV Bochum 1:6
Tore: 0:1 (5.), 0:2 (7.), 0:3 (14.), 0:4 (43.), 1:4 Hasan Varol (72., FE), 1:5 (78.), 1:6 (86., FE).
Welper: Jakub Staron, Mehmet Yildirim, Deniz Caglar (19. Andreas Weutke), Michael Backhaus, André Best, Leonard Claus (46. Emmanuel Nwosu), Fabian Blumeroth, Daniel Zukowski (70. André Knaut), Tolga Dilek, Hasan Varol, Hasan Cenk.

In der zweiten Runde des Moritz-Fiege-Cups verlor die SG Welper 1:6 gegen die Gäste aus Bochum. Denn die waren die clevere und abgeklärtere Mannschaft. Außerdem funktionierte das Zusammenspiel des Polizeisportverein besser als das unserer Jungs.

Das Spiel hatte noch gar nicht richtig angefangen, da war es eigentlich auch schon entschieden. Nach einer Viertelstunde lag Welper bereits 0:3 zurück. Nach fünf Minuten wurde ein Ball in die Spitze nicht sauber geklärt, nach sieben Minuten ließ sich die Abwehr durch eine Doppelpass-Kombination auseinandernehmen. So hieß es schnell 0:2, auch wenn das zweite Tor aus seh abseitsverdächtiger Position gefallen ist. Was aber die Tatsache, dass unsere Abwehr nicht wach genug war, wenn es darauf ankam, nicht änderte. Denn beim 0:3 ging Innenverteidiger Michael Backhaus nicht konsequent genug ist das Luftduell mit seinem Gegenspieler, der so den Ball ins Netz köpfte.

Was für Welper spricht, ist, dass sich die Mannschaft nicht aufgegeben hat. Daniel Zukowski hatte in der 18. Minute Pech, als er nur den Innenpfosten traf, die Kugel aber wieder ins Feld zurück sprang. Nach 32 Minuten kontrollierte Hasan Cenk einen Ball nicht richtig und vergab dadurch eine gute Chance. Auch Tolga Dilek scheiterte fünf Minuten später per Freistoß und Hasan Varol in Minute 42 mit einem Heber. Wie es geht, machten die Bochumer dann noch einmal vor, als sie in der 43. Spielminute auf 4:0 erhöhten.

Zu offen stand die Welperaner Abwehr in den gefährlichen Situationen und immer wieder unterliefen ihr kleine Fehler, die glücklicherweise nicht immer bestraft wurden. Bei Lücken in der gegnerischen Abwehr vertendelten die SG-Stürmer ihre Möglichkeiten. Am deutlichsten Emmanuel Nwosu (55.), aber auch Cenk (50.) und später Dilek (83.) und André Knaut (89.). Durch technische Fehler im Abschluss oder Unkonzentriertheit im Anschluss gelang auch den Gästen nicht immer ein Tor, wenn sie sich an Jakub Staron versuchten. Das erste Tor in der zweiten Halbzeit schoss deshalb Welper. Varol verwandelte einen Elfmeter (72.).

Vom Punkt aus traf der Polizei SV nach 78 Minuten, per direktem Freistoß ins lange Eck. Staron kam nicht an den wuchtig und präszise geschossenen Ball heran. Der Schlusspunkt zum 6:1 aus Bochumer Sicht fiel ebenfalls vom Elfmeterpunkt aus. Vorher hatte Schiedsrichter Lars Bramkamp Verteidiger Andreas Weutke noch die Rote Karte gezeigt, da dieser beim Klären eines Schusses auf der Torlinie die Hand ins Spiel gebracht haben soll.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/kreispokal-endet-fuer-welper-nach-runde-zwei/