Fußballer sind nicht zu schlagen

Keines unserer drei Herrenteams hat am Sonntag in der Kreisliga verloren. Erste und Dritte haben ihre Gegner im Griff, die zweite Mannschaft teilt sich die Punkte.

Erste Mannschaft

SG Welper – SV Langendreer 04 3:0 (2:0)

Aufgrund einiger Ausfälle stand Trainer Wolfgang Westerkamp nur ein kleiner Kader zur Verfügung, in dem eigentlich noch nicht alle Spieler bei 100 Prozent stehen . Dennoch konnte er eine starke Stammelf aufbieten. Für die lief es zu Beginn des Spiel nicht so gut, am Ende sprang aber ein 3:0-Sieg heraus, den Welper gerne annimmt.

“Es war heute ein zahflüssiges Spiel mit einem Arbeitssieg”, beschrieb Westerkamp die Begegnung an der Marxstraße. Er sah seine Elf nicht im Rhythmus, bedingt durch die Ausfälle. Hakan Gültekin fungierte als Spielgestalter im Zentrum. Dich auch bei ihm sah man den Konditionsrückstand. “Langendreer war in der ersten Halbzeit auch giftiger als wir”, gab Westerkamp zu. Seine Abwehr hielt aber dagegen und so machte Welper selbst das erste Tor.

Osterhage trifft bei zwei ruhenden Bällen

Maxim Osterhage traf doppelt. Fotos: Hendrik Steimann

Der Führung ging ein Foul an Stürmer Filipp Andreew voraus, was im Strafraum passierte und der Schiedsrichter somit Elfmeter gab. Ein Fall für Innenverteidiger Maxim Osterhage, der sicher verwandelte. Er war drei Minuten später wieder gefragt, als sich durch den nächsten ruhenden Ball eine Torchance ergab. Wieder wurde Andreew niedergerissen, dieses Mal allerdings 18 Meter vor dem Tor. Osterhage prüfte die Lage und zirkelte den Ball ins Tor.

Nach der Halbzeitpause bemängelte Westerkamp ein paar Unachtsamkeiten im Spielaufbau. Bitter: Nico Rother verletzte sich an der Schulter und musste ausgewechselt werden. Er wurde von Andreas Weutke ersetzt, der bereits 90 Minuten vom Spiel der Reserve in den Knochen hatte. Dennoch fügte er sich wunderbar in das System der Ersten ein und wirkte noch frisch. Ärgerlich war dagegen die Gelb-Rote Karte, die Linksverteiliger Mirco Heinzer aufgrund wiederholten Foulspiels sah.

Experiment im System funktioniert

Westerkamp stellte nach einer Stunde so sein System auf ein 4-4-1 um, in dem Oliver Triestram vom linken Flügel in die Verteidigung gezogen wurde. Das Experiment funktionierte aber. Zwei Möglichkeiten bekam Langendreer zwar, als die Angreifer durch die Abwehr durchbrachen. Doch die hat David von Hagen stark gehalten, davon einmal aus kurzer Distanz. Auf der anderen Seite hatte der eingewechselte Daniel Paries noch zwei Chancen. Der etatmäßige Torhüter spielte auf der linken Seite, nachdem Andreew das Feld verließ und Sidney Rast zur einzigen Spitze wurde. Einmal lenkte der gegnerische Torhüter einen Ball über die Latte, ein anderes Mal hatte der Unparteiische eine Abseitsstellung gesehen.

So blieb es bei drei Toren. Insgesamt hat Welper jetzt 98 Tore in der Kreisliga A erzielt. Das Jubiläum rückt also sehr nah, es könnte im nächsten Spiel gegen den CSV SF Bochum-Linden II so weit sein. Die Personallage entspannt sich bis dahin vielleicht, wenngleich Westerkamp auf einige Spieler noch eine Weile verzichten muss. “Wenn die Verletzen zurück sind, können wir auch an die Form der Hinrunde anschlißen”, ist er sich sicher.

Tore: 1:0, 2:0 Maxim Osterhage (FE/41., 44.), 3:0 Sidney Rast (87.).
Welper: David von Hagen, Sevder Akkan, Nico Rother (48. Andreas Weutke), Maxim Osterhage, Mirco Heinzer, Jakob Bergheim, Hakan Gültekin (87. Nico Walschburger), Nikita Wirt, Sidney Rast, Oliver Triestram, Filipp Andreew (75. Daniel Paries).

Zweite Mannschaft

SG Welper II – DJK Wattenscheid III 0:0

Keine Tore fielen im Vergleich mit den Gästen aus dem Bochumer Westen. Damit sammelt unsere Zweite einen weiteren Punkt in der Kreisliga B und bleibt ihrem erfolgreichen Kurs der vergangenen Wochen treu.

Aufgrund der Personallage war Fabian Blumeroth gezwungen, in der Abwehr eine Dreierkette aufzubieten. Das funktionierte aber ganz gut. Marcus Schmitz verlor als zentraler Innenverteidiger fast keinen Zweikampf. Das dichte Mittelfeld davor erfüllte ebenfalls seinen Zweck. Allerdings benötigte unsere Zweite wieder einmal ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden. Das hängt ihr in dieser Saison leider immer an.

Florian Hoppen setzte einen Freistoß über das Tor und verletzte sich danach an der Hand.

Zwei große Chancen für Welper

Torchancen gab es auf beiden Seiten. Wattenscheid hatte in der ersten Halbzeit eine Großchance, bei der die Welperaner Abwehr den Ball noch kurz vor der Linie klärte. In der zweiten Halbzeit wurde es nicht mehr ganz so gefährlich, wobei die Gäste trotzdem den Ball vor das SG-Tor brachten. Nur eben nicht hinein – wie auf der anderen Seite auch nicht. Die beiden Stürmer Marcel Voß und Atef Abidi hatten einige Möglichkeiten, Abidi vergab einmal freistehend vor dem Kasten. Zudem setzte Florian Hoppen einen Freistoß knapp über die Latte. Er brach sich später das Handgelenk und fällt einige Zeit aus.

Die zweite Mannschaft bleibt mit dem 0:0 in der Rückrunde ungeschlagen. “Darauf können wir aufbauen. Wir hätten das Spiel gerne gewonnen. Aber den Punkt behalten wir natürlich auch gerne”, sagte Spieler Dennis Sonnenschein.

Tore: Fehlanzeige
Welper: Michel Petriuk, Marius Stratmann, Marcus Schmitz, Thorsten Krause, Matthis Henke, Florian Hoppen (76. Philipp Strauß), Marcel da Silva (79. Tobias Wächter), Andreas Weutke, Nico Breitbarth (80. Shahin Ibrahim), Atef Abidi, Marcel Voß.

Dritte Mannschaft

SG Welper – DJK Adler Dahlhausen 2:0 (1:0)

Es war ein Spiel, was im Vorfeld schon für Furore sorgte. Die DJK Adler Dahlhausen möchte gerne in die Kreisliga B aufsteigen. Weil die Elf von Trainer Aydin Emetkar, dem Ex-A-Jugendcoach der JSG Welper-Blankenstein, auch keine schlechte Saison spielt, plante sie drei Punkte gegen unsere Dritte ein. Doch die hat weiterhin einen Lauf mit einer längeren Siegesserie; es war der Zehnte in Folge. Und am wenigsten Lust hat sie, im Moment ihrem Gegner Punkte abzugeben. Also tat sie das gegen die Adler auch nicht.

Robin Pollap traft in der Schlussphase.

“Der 2:0-Sieg schmeckt lecker, ein süßer Sieg”, freute sich Trainer Carsten Straube über den anhaltenden Erfolg seines Teams. Anfangs tasteten sich die Mannschaften ab, denn sie kannten sich noch nicht, weil die Gäste ihrem Team im Winter ein neues Gesicht verpasst haben. Welper kombinierte gegen die Mannschaft gut, ließ einige Torchancen liegen. Die Offensivreihe Dominik Elbe, Fabio Rampin und Robin Pollap sorgten für Druck, aber insgesamt presste die gesamte Mannschaft gut. “Wir haben hoch gestanden, uns zwischendurch mal wieder fallen lassen und danach wieder gepresst”, beschreibt Straube die taktische Ausrichtung.

Direkter Freistoß landet zur Führung im Tor

Die Gegner hatten auch ihre Torchancen, aber die Welperaner Abwehr stand gut. “Auch unser Torwart war konzentriert und hat die Bälle richtig eingeschätz”, lobte Straube seine Spieler. Die trafen zweimal. Die Führung bescherte Alexander Michel mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern. Pollap legte das 2:0 in der Schlussphase nach. Nach einem Zuspiel ließ er einen DJK-Verteidiger aussteigen und besiegte auch den Torhüter im Eins-gegen-Eins. Danach brach großer Jubel am Platz aus. “Der Sack war zu”, kommentiert Straube. Er ist zufrieden, ärgert sich nur über die zwei Platzverweise.

Tore: 1:0 Alexander Michel (24.), 2:0 Robin Pollap (87.).
Welper: Tim Hebestreit, Marcel Krüger (80. Paul Grams), Alexander Michel (62. Fabio Rampin), Ali-Riza Büyükdurmus, Lars Opiola (30. Joshua Ost), Patrick Potthoff, Deniz Varol, Dominik Elbe, Robin Pollap. Daniel Grabert, Pascal Wellhäußer.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/fussballer-sind-nicht-zu-schlagen/