Fußballer lassen ihren Gegnern keine Chance

An diesem Spieltag waren sich alle drei Herrenmannschaften einig: Sie haben allesamt ihre Partien gewonnen. Die Erste behauptet sich im Lokalderby, die Zweite beim Vergleich mit dem Platznachbarn.

Erste Mannschaft

Hedefsport Hattingen – SG Welper 0:4 (0:1)

Zunächst war gar nicht klar, ob das Lokalderby im Rauendal überhaupt stattfindet. Engegen der Hattinger Presse verkündete Hedefspor Ende der Woche noch große Personalnot und stellte einen möglichen Spielausfall in Aussicht. Doch das Schlusslicht der Bezirksliga bekam am Sonntag doch noch eine Elf zusammen, verstärkt durch Spieler aus der Reserve. Welper rutschte damit erst recht in die Rolle des Favoriten und gewann – wenn auch nicht besonders gloreich wie zuletzt – mit 4:0 und feierte den achten Sieg in Folge.

Jakob Bergheim (r.) hatte in der ersten Halbzeit eine gute Chance. Fotos: Hendrik Steimann

Die Begegnung an der Mundscheidstraße war auch ein Wiedersehen mit Wolfgang Westerkamp, unserem Ex-Trainer, mit dem unsere Erste in die Bezirksliga aufgestiegen ist. Er trainiert nun die Elf von Hedef, die er im Spiel immer wieder vor der gefährlichen Spielweise der SG Welper warnte. So kamen unsere Jungs bereits in der Anfangsphase einige Male vor das Hedef-Tor. Nikolai Nehlson hatte zwei Torgelegenheiten, auch Jakob Bergheim tauchte einmal plötzlich vor dem Keeper auf, doch zunächst stand die Null.

Tormaschine zunächst zurückhaltend

Erst, als Sidney Rast von Sascha Friedrich auf dem rechten Flügel in Szene gesetzt wurde, folgte das 1:0. Denn sein Gegenspieler Hanif Azam blieb nicht konsequent an ihm dran und so schob unser Flügelflitzer den Ball am Torwart vorbei ins Netz. Danach hatte Florian Pemöller noch zwei gute Chancen nach einer Ecke. Einmal stand er im Abseits, als er das 2:0 auf dem Fuß hatte. “In der ersten Halbzeit war es so fast ein bisschen langweilig”, meinte Trainer Thorsten Kasnter im Nachhinein.

Sidney Rast jubelte über zwei Treffer.

Mehr Schwung brachte die zweite Halbzeit, in der Welper mehr und mehr das Spiel verwaltete. Hedef gab sich dennoch zu keinem Zeitpunkt auf und lauerte auf Konter. Sonst kamen die Roten kaum vor das Tor von David von Hagen, der erst in der Schlussviertelstunde zweimal ernsthaft eingreifen musste. Zuvor drängten seine Vorderleute auf die nächsten Tore. “Wir wollten schnell nachlegen”, so Kastner. Das gelang dem Torschützen des ersten Tores, der in der 55. Minute erneut traf: Sidney Rast.

Die Vorentscheidung verzögert sich

Said Benkarit, der schon nach einer halben Stunde für Nikolai Nehlson (Adduktorenprobleme) ins Spiel kam, lieferte eine gute Leistung im Angriff und setzte seine Nebenleute geschickt ein, wenn er nicht selbst Zug zum Tor entwickelte. Seiner Vorlage zum 2:0 ließ er das 3:0 folgen, wobei ihn Rast mit einem Pass in die Schnittstelle bediente. Dies war die Vorentscheidung, die schon hätte viel früher fallen können. Aber viele Chancen ließen unsere Jungs auch liegen. “Wir hätten noch mehr für unsere Tordifferenz tun können. Das geht jetzt schon seit ein paar Spielen so”, meinte Kastner nach dem Abpfiff.

Said Benkarit (r.) stiftete viel Unruhe in der Hedef-Abwehr und traf zum 3:0.

Doch er freute sich über den verdienten Sieg, zu dessen Endstand Tolga Dilek traf. Dabei war vor allem die Vorarbeit von Marc Duic eine Augenweide. Der Mittelfeldspieler wurde am gegnerischen Strafraum angespielt und lupfte Dilek den Ball in den Lauf – eine Waffe, die er gerne und erfolgreich einsetzt. Unsere Elf wurde ihrem Anspruch so letzten Endes gerecht.

Tore: 0:1, 0:2 Sidney Rast (22., 55.), 0:3 Said Benkarit (67.), 0:4 Tolga Dilek (79.).
Welper: David von Hagen, Philipp Durek, Nikita Wirt, Florian Pemöller, Mirco Heinzer, Jakob Bergheim, Hasan Varol (56. Marc Duic), Sidney Rast (75. Marvin Grumann), Sascha Friedrich, Tolga Dilek, Nikolai Nehlson (30. Said Benkarit).

Zweite Mannschaft

SG Welper II – TuS Blankenstein II 4:1 (1:1)

In der vergangenen Woche ist unsere Zweite noch als Verlierer aus dem Derby vom Platz getrabt. An gleicher Stelle durfte sie am Sonntag jubeln, über einen 4:1-Sieg im nächsten Derby – dem Vergleich mit Platznachbar TuS Blankenstein, dessen Reserve ebenfalls in der Kreisliga B aktiv ist.

Filipp Andreew schoss den Ausgleich für unsere Zweite. Fotos: Hendrik Steimann

Das Resultat konnten die Zuschauer bei dem Verlauf der ersten Spielhälfte allerdings nicht so wirklich erahnen. “Wir haben uns viele Fehler geleistet und uns dadurch oft in schwierige Situationen gebracht”, gab Trainer Fabian Blumeroth nach dem Spiel zu.  Dadurch baute unsere Zweite den TuS Blankenstein auf. Der ging nach einem langen Ball in Führung, der durch die Welperaner Abwehr rutschte. Doch nach einer Flanke von Marius Stratmann auf Filipp Andreew war der alte Spielstand quasi wieder hergestellt.

Ein Spiel mit zwei Gesichtern

In der zweiten Halbzeit verbesserten die Welperaner ihr Pass-Spiel und bewegten sich nun auch deutlich mehr, sodass sich direkt mehr Optionen für ein vernünftiges Fußballspiel ergaben. Das war wichtig und so nahm die Partie einen positiven Verlauf aus Welperaner Sicht. Die Angreifer hatten einige Möglichkeiten, die allerdings zunächst ungenutzt blieben. Erst als der eingewechselte Atef Abidi aufdrehte, klingete es im Blankensteiner Kasten. Und das gleich doppelt – der Tunesier traf jeweils aus kurzer Distanz. Den Schlusspunkt setzte Necat Cengiz mit seinem Treffer zum 4:1.

Atef Abidi traf nach seiner Einwechslung doppelt.

“Aufgrund der zweiten Halbzeit geht das Ergebnis absolut in Ordnung”, sagte Blumeroth. Seine Freude wurde allerdings durch zwei Verletzungen getrübt. Dennis Sonnenschein und Florian Hoppen haben sich im Spiel eine Zerrung zugezogen und werden sie zunächst auskurieren müssen.

Tore: 0:1 (32.), 1:1 Filipp Andreew (34.), 2:1, 3:1 Atef Abidi (67., 69.), 4:1 Necat Cengiz (78.).
Welper: Marc Stadler, Tobias Schmidt, Dennis Sonnenschein (20. Marius Stratmann), Marius Diesler, Thorsten Krause (58. Atef Abidi), Ömer Sari, Marcel da Silva, Andreas Weutke, Florian Hoppen, Filipp Andreew (75. Max Brüggerhoff), Necat Cengiz.

Dritte Mannschaft

SG Welper III – DJK Adler Dahlhausen 3:1 (1:0)

Die Dritte hat nach längerer Zeit wieder gewonnen. Der letzte Erfolg liegt schon fünf Wochen zurück, am 8. Oktober besiegte die Elf von Carsten Straube die SG Linden-Dahlhausen II. Nun stand für unser Team aus der Kreisliga C die letzte Partie vor der Rückrunde auf dem Programm, da nächste Woche spielfrei ist. Gegen den Lieblingsgegner DJK Adler Dahlhausen gewann unsere Dritte 3:1.

“Heute waren wir mental mal wieder besser drauf und hatten einen besseren Spielfluss und daher drei Punkte verdient”, sagte Straube. Dahlhausen war ein starker Gegner, doch die SG Welper machte es dem Konkurrenzten nicht leicht. Die Dritte nahm sich vor, endlich wieder ihr eigenes Spiel aufzuziehen und hatte dabei Erfolg. Trotz einiger vergebener Chancen durch Robin Pollap und Patrick Potthoff führte Welper noch vor der Halbzeit. Tim Hebestreit legte Thomas Smolczyk den Ball im Sechzehner auf und der hämmerte ihn ins Netz. “Das war der Dosenöffner”, kommentierte Straube.

Dahlhausen schenkt Welper ein Tor

Robin Pollap scheiterte bei einigen Chancen, traf später aber doch einmal. Foto: Hendrik Steimann

Als ein Gegenspieler plötzlich frei vor dem Tor von Aushilfskeeper Thorsten Böttcher auftauchte, spielte der Dahlhausener unseren Routinier aus und schob ein. Doch auf eigener Seite hielten unsere Jungs den Druck hoch, Robin Pollap erzielte nach einer Einzelaktion die erneute Führung. Danach wurde eigentlich Potthoff noch per Flanke bedient, doch ein Verteidiger der Gäste drosch die Kugel ins eigene Tor – unhaltbar für seinen Kameraden zwischen den Pfosten. Ansonsten behauptete der eingewechselte Ruzhdi Mulaj vorne den Ball wie in den vergangenen Wochen André Knaut, sodass unsere Jungs nicht direkt nach Ballverlust in Konter liefen und selbst Zeit für einen Angriff hatten.

Eine Randnotiz hatte Straube noch zum vorzeitigen Abschluss der Hinrunde übrig: “Die neue Frisur von Joshua Ost ist bei den weiblichen Fans wirklich gut angekommen. Einige Mädels waren wieder dabei und haben sich darüber besonders gefreut.”

Tore: 1:0 Thomas Smolczyk (28.), 1:1 (48.), 2:1 Robin Pollap (58.), 3:1 (ET/76.).
Welper: Thorsten Böttcher, Pascal Wellhäußer, Marco Schmidt, Deniz Varol, Fabio Rampin (46. Ruzhdi Mulaj), Patrick Potthoff, Thomas Smolczyk, Mehmet Yildirim, Joshua Ost, Robin Pollap, Tim Hebestreit.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/fussballer-lassen-ihren-gegnern-keine-chance/