Fußballer in Torlaune

Beim Heimspieltag unserer drei Seniorenmannschaften fielen insgesamt 14 Tore für die SG Welper. Neun davon entfallen auf die erste Mannschaft, die jetzt wieder ganz nah an den VfB Annen herangerückt ist.

Erste Mannschaft

SG Welper – SC Weitmar 45 II 9:1

Richtig Bock auf Fußball hatte am Sonntag unsere Erste, was sich am 9:1-Erfolg gegen den SC Weitmar 45 II ablesen lässt. Dadurch steht die SG Welper in der Tabelle nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter VfB Annen. Im Spiel gelang vieles, was Wolfgang Westerkamp von seiner Mannschaft verlangt. Dennoch bemängelte der Coach während der Partie auch einige Nachlässigkeiten, die aber zu keinen gefährlichen Aktionen der Gegner führten.

Oft nicht zu stoppen: Sidney Rast bereitete drei Tore vor.

Oft nicht zu stoppen: Sidney Rast bereitete drei Tore vor.

Die Anfangsviertelstunde war noch relativ ruhig, doch danach begann das Schützenfest an der Marxstraße. Nach einem feinen Pass aus dem Mittelfeld sah sich Nikolai Nehlson zentral vor dem Tor, behielt die Ruhe und versenkte den Ball. Als nächster durfte Tolga Dilek jubeln. Sidney Rast hatte den Ball fast von der Grundlinie aus in die Mitte gespielt, wo Dilek mutterseelenallein stand und noch Zeit hatte, sich den Ball zurechtzulegen, bevor er ihn entgegen der Laufrichtug des Torwarts einschoss (20.). Kurzes Schlucken dann bei einer Ecke der Gäste. Nach einer Hereinhabe verlängerte ein Gegner den Ball per Kopf zu seinem Mitspieler am zweiten Pfosten, der einschob (23.). Doch davon ließen sich die Hausherren nicht beeinflussen und spielten ab da eine ganz saubere Partie. Nur noch zwei kleinere Chancen vermerkte der Statistiker für die Bochumer.

Florian Pemöller.

Florian Pemöller war ganz sicher in der Abwehr.

Für Welper waren es unzählige mehr. Und sieben davon fanden den Weg ins Ziel. Kapitän Nehlson musste beim 3:1 nur noch den Fuß hinhalten, als Rast den Turbo zündete und über rechts in den Sechzehner sprintete, ehe er die Kugel in die Mitte ablegte. Ebenso einfach hatte es Hasan Varol beim nächsten Tor. Diesmal leitete Nehlson den Angriff ein, nachdem er den Ball im Mittelfeld behauptet hatte. Seinen Pass in die Lücke nahm Philipp Durek an, der nicht eigensinnig agierte, sondern den mitgelaufenen Varol in der Mitte bediente. Diese Kombination gab es beim 6:1 noch einmal zu sehen, nur dass statt Nehlson diesmal Hakan Gültekin den Ball zu Durek durchsteckte. Zuvor durfte Innenverteidiger Maxim Osterhage ran, beim Elfmeter nach einem Foul an zweifachen Torschützen Varol.

Zweimal zwei Tore: Philipp Durek und Hasan Varol.

Zweimal zwei Tore: Philipp Durek und Hasan Varol.

Zum dreifachen Torschützen kürte sich dann Nehlson mit einem platzierten Schuss nach einem Zuspiel von Rast. Insgesamt acht Tore waren schon gefallen, aber noch eine halbe Stunde zu spielen. Weshalb sich unsere Erste in manchen Aktionen zu fahrlässig präsentierte. Die eigenen kleinen Fehler bügelte die Elf zwar ohne große Probleme wieder aus, aber so verhinderte sie einige Male selbst noch mehr klare Spielzüge, an dessen Ende womöglich noch mehr Tore bei herumgekommen wären. So wurden es nur noch zwei eigene Treffer. Die Außenspieler Rast und Dilek fanden jeweils den vor das Tor gelaufenen Durek, der so noch zweimal traf. Beim letzten Tor, das mit dem Schlusspfiff fiel wurde der Ball noch abgefälscht, schlug aber trotzdem neben dem Pfosten im Tor ein. In der Statistik wertete der Schiedsrichter Osman Genc dies als Eigentor. Es war aber keins, wir geben es unserem Philipp! Schiris, seid da doch nicht immer so kleinlich ;)

Tore: 1:0 Nikolai Nehlson (14.), 2:0 Tolga Dilek (20.), 2:1 (23.), 3:1 (Nikolai Nehlson (28.), 4:1 Hasan Varol (42.), 5:1 Maxim Osterhage (FE/48.), 6:1 Hasan Varol (56.), 7:1  Nikolai Nehlson (58.), 8:1, 9:1 Philipp Durek (60., 90.).
Welper: David von Hagen, Philipp Durek, Maxim Osterhage, Florian Pemöller, Levent Dalgic, Jakob Bergheim, Hakan Gültekin, Sidney Rast, Tolga Dilek (60. Oliver Triestram), Hasan Varol (71. Evripidis Tselkos), Nikolai Nehlson (58. Filipp Andreew).

Zweite Mannschaft

SG Welper II – SG Linden-Dahlhausen 2:3

Unsere Zweite wartet auf die nächsten Punkte. Die hätte es eigentlich schon im Spiel gegen die SG Linden-Dahlhausen geben müssen. Doch am Ende reichte die Leistung nicht, in der kleine Fehler eigene Chancen verhinderten. Bei der 2:3-Niederlage gab’s außerdem keinen konsequenten Schiedsrichter, dessen Entscheidungen mindestens einmal einen Punkt kosteten.

Florian Hoppen.

Florian Hoppen verstärkte die Zweite und traf.

Das Spiel fing schon überhaupt nicht gut an. Welper hatte Anstoß, verlor aber ziemlich schnell den Ball, der in Richtung des eigenen Tores geflankt wurde. Nachdem der Ball zunächst geklärt wurde, wurde ein erneuter Diagonalball unserer Reserve zum Verhängnis. Kapitän Andreas Weutke kam nicht mehr an ihn heran und sein Gegenspieler hämmerte ihn so volley in die Maschen. Tim Schwabedissen hatte keine Chance mehr, den Schuss abzuwehren. Auf der anderen Seite hielt der Gäste-Keeper einen Elfmeter von Christian Thamm. Er war in der zwölften Minute auch noch am Schuss von Florian Hoppen dran, lenkte ihn aber nicht mehr entscheidend ab – 1:1. Hoppen hatte sich den Ball zuvor durch Angriffspressing erobert. Im Angriff lief bei der Zweiten aber nicht immer so viel zusammen. Die Präzision fehlte teilweise. “Wir haben nur bis 25 Meter vor dem gegnerischen Tor gut gespielt”, gab auch Spielertrainer Dennis Sonnenschein zu, der sein Team diesmal vom Feld aus dirigierte.

Dennis Sonnenschein.

Geknickt: Spielertrainer Dennis Sonnenschein.

Der Spielertrainer selbst war beim 1:2 nach einem Freistoß selbst nicht eng genug am Gegner, dessen Kopfball sich im hohen Bogen ins Tor senkte. Der Flugkopfball von Matthis Henke verfehlte sein Ziel knapp (35.). Bis dahin hatte der Unparteiische Simon Mathias Linsel, der zwei zwölf Grad Außentemperatur Handschuhe trug, einige ungleiche Entscheidungen gefällt – auf beiden Seiten. “Er hatte überhaupt keine Linie”, ärgerte sich So

nnenschein. So gab er auch einen höchst umstrittenen Elfmeter für die Bochumer in der 56. Minute, den die Gäste verwandelten. Die Zweite kam danach nur noch zum Anschluss durch den viel laufenden Atef Abidi. Nach einer Hereingabe von Weutke fiel Thamm gemeinsam mit zwei Gegenspielern zu Boden, tunnelte dabei aber noch den Torhüter und Abidi grätsche den Ball ins Tor.

Tore: 0:1 (1.), 1:1 Florian Hoppen (12.), 1:2 (19.), 1:3 (56.), 2:3 Atef Abidi (73.).
Welper: Tim Schwabedissen, Andreas Weutke, Dennis Sonnenschein, André Roszewicz, Thorsten Krause, Philipp Strauß (83. Marius Stratmann), Florian Hoppen, Marcel Voß, Matthis Henke, Christian Thamm, Atef Abidi.

Dritte Mannschaft

SG Welper – SG Linden-Dahlhausen II 3:0

Im siebten Saisonspiel ist der dritten Mannschaft eine Premiere gelungen: sie hat zum ersten Mal in dieser Spielzeit gewonnen. Dazu deutlich und verdient, weil ungefährdet. Mit dem 3:0-Sieg gegen die Reserve der SG Linden-Dahlhausen rückt die Elf von Trainer Carsten Straube auf Platz elf vor.

Tor zum 3:0: Joshua Ost.

Der geht rein: Joshua Ost erzielt das Tor zum 3:0.

Bereits in der ersten Halbzeit waren die Welperaner überlegen. Torhüter Tim Hebestreit bekam nur vereinzelt mal einen Schuss aufs Tor, wobei er aber keinerlei Schwierigkeiten hatte. Spannender war es auf der anderen Seite. Dort wirbelte Joshua Ost nach zwei Monaten Verletzungspause wieder mit. Als er in der 27. Minute in den Strafraum eindrang, nahm er den Ball geschickt um den gegnerischen Torwart mit und schoss aus spitzem Winkel den Führungstreffer. Doch es sollte noch ein weiteres schönes Tor fallen. Dies war Kapitän Dominik Elbe vorbehalten, der einen Freistoß aus halblinker Position mit einem satten Schuss in die rechte Torecke beförderte. Alexander Michel hatte kurz vor dem Pausenpfiff weniger Glück, als sein Schuss am Giebel vorbeisauste.

Rino di Rosa.

Einige Chancen, aber leider kein Tor: Rino di Rosa.

Lars Opiola erging es ähnlich, als er in der 62. Minute zum Strafstoß antratt, nachdem Elbe niedergetreten wurde. Seinen Schuss in Richtung linke untere Ecke schnappte sich Lindens Schlussmann. “Er wollte unbedingt schießen. Aber so einen schwachen Elfmeter habe ich in der Kreisliga C noch nie gesehen”, verpasste Straube ihm einen Denkzettel. Der Trainer war sonst mit dem Auftritt seiner Elf im Großen und Ganzen zufrieden. Konnte er auch, bis auf die Tatsache, dass noch mehr Tore für die Dritte hätten fallen müssen. Dreimal hatte etwa Rino di Rosa dazu noch die Möglichkeit. Doch nur Ost traf noch ein weiteres Mal. Nach einem Heber von Michel in den Rücken der Abwehr nahm der Wiedergenesene den Ball sauber an und schoss vorbei am Torhüter ins Netz.

Tore: 1:0 Joshua Ost (27.), 2:0 Dominik Elbe (35.), 3:0 Joshua Ost (70.).
Welper: Tim Hebestreit, Andreas Mrosek, Julian Hartmann, Thorsten Böttcher, Christian Schoenen, Alexander Große (32. Lars Opiola), Rino di Rosa, Dominik Elbe (73. Marco Schmidt), Robin Pollap (68. Arber Zeneli), Alexander Michel, Joshua Ost.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/fussballer-in-torlaune/