Fußballer haben im kleinen Pokalfinale mit Notkader keine Chance

Das Endevent des Kreises Bochum ging im Spiel um Platz drei für unsere Erste 0:9 aus. Trainer lobt sein Team dennoch.

Dass es keine Überraschung geben würde, war im Vorfeld klar. Beim Pokalendtag auf der Anlage des FC Altenbochum mussten unsere Fußballer im Spiel um Platz drei gegen den Westfalenligisten DJK TuS Hordel antreten. Im Vorfeld war auch klar, dass selbst der Drittplatzierte keine Chance auf den Einzug in den Westfalenpokal hat. Eine Welperaner Notelf hatte aber ohnehin bei der deutlichen 0:9-Niederlage keine Chance.

Thorsten Kastner nahm seine verbleibenden Spieler in Schutz. Foto: Hendrik Steimann

Bereits zur Halbzeit hatten die die Hordeler eine 5:0-Führung herausgespielt. „Da bringt es dann auch nichts mehr, einen Motivationsversuch zu starten. Es geht nur noch um Schadensbegrenzung“, sagte Trainer Thorsten Kastner, dem Spieler aus der zweiten und dritten Mannschaft aushalfen und sowie zuletzt auch schon der A-Jugendliche Hakan Abanoz. Vor allem für sie hatte Kastner lobende Worte trotz der hohen Niederlage übrig: „Sie haben das gut gemacht. Dafür, dass sie noch nie mit dem Bezirksliga-Kader gegen einen Westfalenligisten gespielt haben.“

Kaster nimmt seine Spieler in Schutz

Letztlich wurde aber deutlich, wie sehr seine Elf, die verbleibenden Stammspieler, auf dem Zahnfleisch gehen. „Sie sind am Ende mit den Nerven und wollen die Saison jetzt einfach nur schnell zuende bringen. Sie sind immer noch stets bemüht, daher haben die Jungs auch keine neun Gegentore verdient“, nahm der Trainer seine Mannschaft in Schutz. Die liefen und versuchten irgendwie, gegen die effektiven Hordeler zu halten. Eigene gefährliche Angriffe gab es kaum. Einmal hatte Marc Michel eine Großchance, als er alleine auf den gegnerischen Torhüter zulief. Der hielt allerdings.

Sonst liefen unsere Jungs den zu starken Gegnern oftmals hinterher. Der Klassenunterschied wurde deutlich. „So viele Gegentore sprechen schon Bände“, kommentierte Kastner die Situation am Pappelbusch. Dort nutzte der Liga-Konkurrent unserer Jungs, der FC Altenbochum, übrigens seinen Heimvorteil und besiegte den Westfalenligisten Concordia Wiemelhausen im Finale mit 2:0. In der Bezirksliga hat die Elf von Trainer Frank Rinklake in den verbleibenden vier Spielen noch eine Mini-Chance auf den Aufstieg in die Landesliga.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/fussballer-haben-im-kleinen-pokalfinale-mit-notkader-keine-chance/