Für’s Halbfinale reicht es nicht ganz

Die erste Mannschaft der Fußballer hat am Samstag an der Hallenkreismeisterschaft in Bochum teilgenommen. Durch den zweiten Platz bei der Stadtmeisterschaft hatte sich das Team von Trainer Dino Carrafiello qualifiziert und spielte um den Kreistitel. Allerdings schreiterten die Jungs dabei knapp in der Gruppenphase und das Halbfinale blieb nur ein Traum.

Kader: Maxim Albov, Robin Lenz – Jakob Bergheim, Leonard Claus, Patrick Eilmes, Dennis Sonnenschein – Philipp Durek, Florian Hoppen, Faruk Inci, Semih Inci

Die Welperaner Jungs wärmen sich auf.

Die Welperaner Jungs wärmen sich vor den Begegnungen der Gruppenphase gemeinsam auf.

Die Spiele im Einzelnen:

SG Welper – VfB Langendreerholz 1:0
Direkt zum Auftakt in der Gruppe gelang den Grün-Weißen der erste Erfolg. Mit ausgeklügelter Taktik hatten sie den Bochumer A-Ligisten gut im Griff, da sie eng am Mann standen. Robin Lenz hatte im Tor deshalb nicht viel zu tun. Auf der anderen Seite gelang Semih Inci aber auch erst 45 Sekunden vor Schluss der Siegtreffer.
Dino Carrafiello: “Wir haben gut ins Turnier gefunden und die Taktik zu hundert Prozent umgesetzt. So hatte der Gegner kaum Raum, sein Spiel in die Gänge zu leiten.”
Tor: Semih Inci

SG Welper – TuS Stockum 0:3
Zunächst war es eine ausgeglichene Partie. Zwar merkte man den Klassenunterschied, doch die Welperaner spielten lange Zeit gut mit und lauerten auf ihre Chancen. Doch der Stürmer der Stockumer war nicht zu bremsen und erzielte zwei der drei Gegentore. Für Welper gab es nichts mehr zu holen.
Dino Carrafiello: “Der Landesligist war mit seinem Stürmer top besetzt und machte unserer Abwehr so am Ende das Leben schwer. Da konnte auch Maxim nichts mehr retten.”
Tore: Fehlanzeige

SW Wattenscheid 08 – SG Welper 5:2
Nach einem Gegentreffer konnte die SG Welper ausgleichen und fühlte sich wieder sicherer. Doch Wattenscheid ging schnell mit 3:1 in Führung, was schwer einzuholen war. Leonard Claus gelang der Anschlusstreffer, neue Hoffnung blühe auf. Eine Großchance zum Ausgleich landete nicht im Netz. Der Westfalenligist ließ den Ball im Anschluss daran laufen und erzielte so noch zwei Tore zum 5:2-Endstand.
Dino Carrafiello: “In dem Spiel merkte man, dass wir mit einer sehr jungen Mannschaft aufliefen. Der Ausgleich war groß umjubelt. Dann hielten einige Spieler ihre Positionen nicht mehr konsequent. Nach unserer Ausgleichschance war das Spiel dann gelaufen.”
Tore: Florian Hoppen, Leonard Claus

Nach einer aufmunternden Ansprache in der Kabine durch den Trainer ging es mit verkleinertem Personal weiter. Denn Leonard Claus und Faruk Inci mussten arbeiten. So musste Dino Carrafiello ein wenig improvisieren. Robin Lenz ging in den verbleibenden Spielen ins Tor und Maxim Albov als Stürmer ins Feld. Diese umstellung sollte sich noch bezahlt machen.

Erfolgsgarant: Maxim Albov (r.) erzielte als Stürmer im Feld ein Tor und bereitete zwei weitere vor. Hier freut er sich mit Betreuer Bernd Rutzenhöfer.

Erfolgsgarant: Maxim Albov (r.) erzielte als Stürmer im Feld ein Tor und bereitete zwei weitere vor. Hier freut er sich mit Betreuer Bernd Rutzenhöfer.

SG Welper – TuS Querenburg 3:1
Die Ansprache vom Trainer schien gewirkt zu haben. Denn Welper beherrschten den Gegner nach Belieben. Maxim Albov zeigte in dem Spiel, dass er nicht nur Bälle abfangen kann, sondern auch gut spielen kann. Denn er war es, der die ersten beiden Treffer vorbereitete und das 3:0 sogar selber erzielte, ehe der Ehrentreffer der Querenburger fiel.
Dino Carrafiello: “Die Jungs glaubten wieder an sich. Durch einen wahren Kraftakt und mit viel Willenskraft gewannen wir das Spiel verdient.”
Tore: Florian Hoppen, Semih Inci, Maxim Albov

Durch den zweiten Sieg und die Ergebnisse aus den Partien der Gruppengegner hatte die SG Welper noch die Möglichkeit ins Halbfinale einzuziehen. Das war vor der Kreismeisterschaft nur ein Traum der Mannschaft. Die Möglichkeit konnte sie sich aber nur durch einen letzten Sieg offen halten.

DJK Adler Riemke – SG Welper 2:1
Die Welperaner starten schlecht in das letzte Gruppenspiel und lagen schnell mit 0:1 hinten. Welper kämpfte in der Folge und konnte zum 1:1 ausgleichen. Durch das offensive Pressing vernachlässigten die Grün-Weißen ihre Abwehrarbeit, was der Bochumer A-Ligist direkt bestrafte. Dann war es ganz kurios. Ein Gegenspieler sah die rote Karte, Welper war also in Überzahl. Ein weiterer Akteur aus Riemke bekam eine Zwei-Minuten-Strafe. Trotz der Überzahl konnte die SG Welper das Spiel nicht mehr drehen und schied aus dem Turnier aus.
Dino Carrafiello: “Wir kämpften verbissen, wollten unbedingt siegn und vergaßen unsere Abwehrarbeit. Das darf nicht passieren, wenn wir weiterkommen wollen. Warum wir dann am Ende dem Gegner nicht einfach den Schneid abgekauft haben, kann ich nicht verstehen.”
Tor: Semih Inci

Fazit der Hallenkreismeisterschaft: “Wir spielten ein gutes Turnier und machten der SG Welper alle Ehre. Aber in gewissen Situationen merkte man, dass die Mannschaft doch sehr jung und unerfahren war. Trotzdem hat dieses Turnier allen viel Spaß bereitet”, resümierte Dino Carrafiello.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/fuers-halbfinale-reicht-es-nicht-ganz/