Erfahrung neben den Stars des Schwimmens sammeln

Bei den offenen Deutschen Meisterschaften erreichten unsere Schwimmer keinen Medaillenplatz. Doch die Teilnahme ermöglichte Dana Volmerhaus und Lasse Dumke einen Einblick in die Elite des Schwimmsports. Dabei knackten sie beide jeweils zwei Vereinsrekorde.

Neben den deutschen Schwimm-Stars Paul Biedermann, Dorothea Brandt, Steffen Deibler und Marco Koch gingen auch fünf Aktive der SG Ruhr bei den offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin an den Start.

Für einen vielversprechenden Auftakt sorgte Dana Volmerhaus (Jahrgang 1997) über die 400m-Lagen. Sie qualifizierte sich mit neuer persönlicher Bestzeit von 5:03,63 Minuten als 20. für das B-Finale. Dort steigerte sie sich nochmals um fast eine Sekunde und belegte in 5:02,91 Minuten Platz 18. Das war für das kleine Team um Trainer Christoph Kreutzenbeck die richtige Motivation, dem noch einige starke Leistungen folgen sollten. Hellwach, trotz des frühen Beginns um 8 Uhr, war Dana am nächsten Tag bei ihrem Vorlauf über 200m-Schmetterling. In der neuen Bestzeit von 2:18,53 Minuten verbesserte sie den Vereinsrekord aus dem Jahr 2009 um eine Sekunde und holte sich mit Platz 13 wieder die Teilnahme für das B-Finale. Dort blieb sie nochmals unter der Marke von 2:20 min. und wurde mit 2:19,71 Minuten 15. der Gesamtwertung. Ihren zweiten Vereinsrekord bei den Wettkämpfen schwamm sie im Vorlauf über 200m-Lagen. Hier blieb die Uhr bei 2:24,48 Minuten stehen. Leider verpasste sie aber damit um fünf Zentel das B-Finale der offenen Wertung und wurde 21.

Vereinsrekord Nummer drei stellte Lasse Dumke (Jahrgang 1998) im Vorlauf über seine Paradestrecke 200m-Rücken auf. Er verbesserte seine eigene erst vor einer Woche aufgestellte Bestzeit um eine Sekunde auf 2:10,66 Minuten und erreichte damit das EYOF-Finale. Dort war er von einer Medaille mit Platz 5 über vier Sekunden entfernt, obwohl seine Zeit von 2:11,26 Minuten immer noch hervorragend war. Lasse qualifizierte sich noch einmal für ein Finale. Seine Vorlaufzeit von 1:00,81 Minute über 100m-Rücken brachte ihn als 5. ins Finale. Trotz einer Steigerung auf 1:00,41 Minute musste er sich mit Platz 6 begnügen.

Erstmals wurde bei DSV-Meisterschaften ein Wettkampf über 4x100m-Lagen-Mixed ausgetragen, bei dem zwei Frauen und zwei Männer pro Staffel in beliebiger Reihenfolge starten. Mit der geschätzten Meldezeit von 4:13,00 Minuten gaben sich die vier Aktiven der SG Ruhr aber nicht zufrieden, sondern schraubten ihre neue Bestzeit auf 4:10,33 Minuten. Dabei stellte Lasse Dumke als Starter über die 100m Rücken-Lage mit 1:00,31 Minute den vierten Vereinsrekord im Laufe der offenen Deutschen Meisterschaften auf und belegte zusammen mit Julian Beier (VfL Niederwenigern, Brust, 1:04,78 Minute), Dana Volmerhaus (Schmetterling, 1:05,10 Minute) und Anna Heermann (VfL Niederwenigern, Freistil, 1:00,14 Minute) den zehnten Platz von 16 Mannschaften.

Die Mixed-Staffel: Julian Beier, Dana Volmerhaus, Anna Herrmann und Lasse Dumke.

Die Mixed-Staffel: Julian Beier, Dana Volmerhaus, Anna Heermann und Lasse Dumke.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/erfahrung-neben-den-stars-des-schwimmens-sammeln/