Achterbahnfahrt zum 72:64-Sieg gegen Hagen-Haspe: 1. Herren verhindert direkten Abstieg in die Kreisliga

Nach Spielende war die Stimmung ausgelassen und gelöst: Die 1. Herren der SG Welper hatte gekämpft, gewonnen (72:64) und hat zunächst den direkten Abstieg aus der Bezirksliga vermieden. Spielertrainer Ronnie Schmale sagte nach dem Spiel gegen Hagen-Haspe: „Es war ein harter Kampf, aber der unbedingte Wille die Bezirksliga aus eigener Kraft zu halten, hat uns den nötigen Antrieb gegeben, um als Gewinner das Parkett zu verlassen.“ Am Ende war dies verdient, mit Blick auf den Verlauf der Spielzeit 2015/ 2016  aber knapper als gewünscht.

Und daher konzentrierte sich alles auf den letzten Spieltag: Das Auswärtsspiel gegen Hagen-Haspe war das letzte Match der Saison und das Wichtigste. Denn vom Ausgang dieser Partie hing der Klassenerhalt ab. Bei einer Niederlage wäre man vom direkten Konkurrenten Ruhrbaskets abgehängig gewesen. Und das wollte verständlicherweise kein Welperaner.

Beeindruckender Start von Welper

Der Anfang des Spiels verlief für die Grün-Weißen wie gewünscht. Konzentriert ging die Mannschaft aufs Feld und beeindruckte sowohl offensiv als auch defensiv. Ordentlich Unterstützung gab es von der vollbesetzten Bank. Nach Spielabschnitt eins hieß es 11:19 aus Sicht der Hagener. Das war ein Ausrufezeichen.

Dieses verblasste jedoch ab Mitte des zweiten Viertels, als Welper vielleicht etwas die Kräfte schwanden nach dem furiosen Auftakt. Hagen-Haspe setzte nach und egalisierte den Vorsprung mit zwei Drei-Punkte-Würfen sowie mehrmals von der Freiwurflinie.

Ernüchterung nach der Halbzeit

Zur Halbzeit (33:33) war Welper selbstverschuldet in Bedrängnis, aus der die Mannschaft in den ersten Minuten der zweiten Hälfte auch nicht herauskam. Hagen spielte nun besser, verteidigte aggressiver und hatte sich so zur Mitte des dritten Viertels einen Vorsprung von neun Punkten erarbeitet. Ein ums andere Mal fielen jetzt auch Punkte aus der Nahdistanz.

Etwas ratlos schauten die Welper-Spieler aus den Trikots. Gefühlt hatte man gerade noch vorne gelegen, nun rannte man hinterher und musste sich dem höheren Druck aus Hagen zur Wehr setzen. Niemand aus Welper wollte verlieren, also: eine Schüppe drauflegen. Über eine gute Verteidigung brachte man sich selbst wieder ins Spiel, verteilte im Angriff wieder besser den Ball und legte in den letzten zwei Minuten des dritten Viertels einen wichtigen 8:4-Lauf hin. Durchschnaufen!

Welper mit Kampf und starken Nerven am Schluss

Man war wieder dran. Großes Anfeuern von der eigenen Bank stachelte Welper dann nochmals an: Nach drei Punkten, die Hagen von der Freiwurflinie erzielte, startete Welper erneut einen 9:0-Lauf – und lag nun erstmals wieder vorn (61:56). Hagen versuchte mit Fouls das Spiel zu stoppen und setzte darauf, dass Welper von der Freiwurflinie verwarf. Das Spiel blieb knapp, aber Welper behielt die Nerven und machte den Sack zu. Den direkten Abstieg in die Kreisliga hat sich das Team damit erspart.

SG Welper: Ronnie Schmale (12 Punkte/ 1 „Dreier“), Bennie Muhadjeri, Benjamin Bernatzki, Holger Jung (16), Chris Lüttge­r (6/ 2), Daniel Schmischke (17/ 2), Witold Müller, Manuel Erlemann, Fares Alabdul-Razak (2), Stefan Rath (13), Carsten Widera-Trombach, Timo Klippstein (6).

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/achterbahnfahrt-zum-klassenerhalt/