400 Jecken toben in der Aula

Die fünfte Jahreszeit haben Erwachsene und Kinder genossen. Nach abgespecktem Programm soll in 2016 wieder ein Aufschwung kommen.

Nur noch ein paar Tage, dann ist die wohl fröhlichste Jahreszeit von allen auch schon wieder vorbei. Fröhlich waren am Freitag und Samstag unsere Gäste bei den beiden Karnevalsparties. Zum Kinderkarneval kamen rund 250 Gäste, einen Tag später feierten 160 Narren bis in die Nacht.

Die Craisy Pinkis tanzten mit Regenschirmen auf der Bühne. Foto: Denis Freund

Die Crazy Pinkies tanzten mit Regenschirmen auf der Bühne. Foto: Denis Freund

Auch wenn die Vorbereitungszeit dieses Mal kürzer ausfiel als in den Vorjahren, gab es einiges zu sehen. Vor allem beim Kinderkarneval. Denn dort liefe neben Kleinen aus der Turnabteilung auch die Garde der Tanzmariechen auf. In blau-weißer Tracht bereicherte die Gruppe aus Jasmins Tanzstudio das Programm.
Doch das war auch gespickt von den Jazztanz-Gruppen und den Turnerinnen. Manche Mädels traten sogar doppelt auf, weil sie sich mit zwei Gruppen auf ihre Nummer vorbereitet hatten. Die Kleinsten wirbelten mit ihren bunten Kostümen über die Bühne, andere motivierten die verkleideten Kids vor der Bühne bei ihrer Choreographie mitzumachen. Die „Crazy Pinkies“ benutzen zu ihrer Performance sogar bunte Regenschirme. Regen gab es zwischendurch auch reichlich – Kamelle. Die Piraten, Prinzessinnen, Tiere, Science-Fiktion-Figuren und bunten Früchte freuten sich unter anderem über Bonbons, Popcorn oder Lollis.

Jubelrufe gab es für die Jazz Ladies. Foto: Hendrik Steimann

Jubelrufe gab es für die Jazz Ladies. Foto: Hendrik Steimann

Hoher Besuch war durch das Stadtprinzenpaar dann einen Tag später angesagt. Prinz Manuel I. und Prinzessin Svenja I. kamen samt der Ruhrölften vorbei, die mit einem Teil ihrer Tanzgarde auf die Feier einstimmten. Die war mit einem verkleinerten Programm und dafür mehr Tanzgelegenheit ein durchschnittlicher Erfolg. 160 Jecken kamen in die Aula, was einen starken Rückgang bedeutete. Wohl auch, weil es nicht viele Programmpunkte gab.
Aus unseren Reihen waren die Jazz Ladies vertreten, die nach einer mehrminütigen Choreo den Jubel der Gäste erfuhren. Stimmung gab’s also trotzdem. Und auch während der Live-Soongs der Hit-Mix-Company nutzten die meisten die Gelegenheit zum Tanzen. Die Band schaffte es, durch Schlager, Oldies aber auch neue Songs alle Altersklassen zu bedienen.

Der Spielmannszug Werne. Foto: Hendrik Steimann

Der Spielmannszug Werne brachte neben der Live-Band Musik auf die Bühne. Foto: Hendrik Steimann

Für Musik sorgte auch der Spielmannszug Werne, der einige Mal vor einem Auftritt in die Aula einzog und auch selbst zwei kleine Einlagen bot. Beim Steigerlieg sang der Großteil der Jecken kräftig mit. Auch mit einem kleineren Publikum war die Karnevalsfeier ein netter Abend, der etwa gegen halb zwei sein Ende nahm. Bis dahin spielte die Band – und bediente die Jecken damit eine knappe Stunde länger als zuvor abgesprochen.
Im kommenden Jahr soll das Programm wieder aufgewertet werden. „Wir haben die Chance, was Neues aufzubauen“, sagte Karnevals-Organisator Torsten Küper nach einigen negativen Stimmen.

Danke an alle Helfer und Spender, die sich um die
gesamte Organisation gekümmert haben!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/400-jecken-toben-der-aula/