1:2 in Weitmar: Welperaner verlieren an Boden

Nur eine Halbzeit lang spielte die SG Welper guten Fußball. Das war letztlich zu wenig, die Grün-Weißen verloren mit 1:2.

WAZ, Sport in Hattingen und Sprockhövel
8. Oktober 2018, Julian Resch

Marvin Grumann schnupperte am Ausgleich, traf jedoch nicht. Foto: Hendrik Steimann

Es sieht so aus, als würde die SG Welper in dieser Saison wohl nicht mehr ganz oben angreifen können. Das wichtige Spiel gegen Weitmar 45 verlor die Mannschaft von Trainer Thorsten Kastner, und so belegen die Grün-Weißen aktuell nur einen Mittelfeldrang in der Fußball-Bezirksliga. Dass die Welperaner das Spiel in Weitmar verloren, lag vor allen daran, dass sie die erste Hälfte komplett verschliefen.

Emberger von Vorderleuten im Stich gelassen

„Die erste Halbzeit hat mich fast schon an das Spiel gegen den TuS Hattingen erinnert“, sagte Thorsten Kastner. „Das Zweikampfverhalten war schlecht, wir haben uns kaum bewegt, und die Einstellung war schwach.“ Folgerichtig führten die Gastgeber zur Pause mit zwei Toren. Das 0:1 aus Welperaner Sicht resultierte aus einem Foulelfmeter. Beim 0:2 reagierte Welpers Keeper Hendrik Emberger zunächst richtig stark, wurde dann aber von seinen Vorderleuten im Stich gelassen.

Grumann erzielt den Anschlusstreffer

„Nach der Pause waren wir dann am Drücker und klar spielbestimmend“, sagte Kastner. Marvin Grumann ließ die Hoffnung auf einen Punkt durch seinen Anschlusstreffer aufkeimen, doch ein weiterer Treffer wollte trotz guter Möglichkeiten nicht mehr fallen. „Aufgrund der zweiten Hälfte wäre ein 2:2 sicherlich gerecht gewesen, und wenn wir auch in der ersten Hälfte mitgespielt hätten, wären wir nicht als Verlierer vom Platz gegangen. Aber das hilft uns jetzt auch nicht“, so Kastner.

SC Weitmar 45 – SG Welper 2:1 
Tore: 1:0 (FE, 35.), 2:0 (45.), 2:1 Marvin Grumann (65.).
Welper: Emberger, Heinzer (46. Dalgic), Baum, Dilek, Michel (79. Kelch), Rast, Wirt, Durek (46. Hustert), Postolli, Pemöller, Grumann.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://sgwelper.de/12-in-weitmar-welperaner-verlieren-an-boden/