Kastner-Elf lässt Wanne und Wattenscheid wegziehen

Unsere Bezirksliga-Fußballer haben sich torlos vom Ex-Klub des Trainers getrennt und liegen nun auf Rang drei. Tumulte bei der Zweiten. Nur Dritte holt einen Dreier.

Erste Mannschaft

SC Weitmar – SG Welper 0:0

Die Elf von Trainer Thorsten Kastner hat beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenvierten SC Weitmar nur einen Punkt mitgenommen. Für den Trainer und seinen Athletikcoach Robert Lewicki war es ein Wiedersehen mit dem Ex-Verein. „Die Gegner wollten sie natürlich fallen sehen, den Gefallen haben wir ihnen aber nicht getan“, sagte Co-Trainer Daniel Gerling, der mit dem Punkt nach dem torlosen Spiel leben kann. „Es ist noch nichts vorbei“, betonte er.

Meikel Wagner parierte gut. Fotos: Hendrik Steimann

Die besseren Chancen lagen aus Sicht von Gerling auch bei der SG Welper, nur das Tor sollte einfach nicht fallen. Die Offensive hatte es schwer, gegen die kompakt stehenden Bochumer einen Weg zum gegnerischen Kasten zu finden. Oft kam der letzte Pass nicht an, weil er unpräzise war oder ein Gegner gut Stand und auf der Hut war. Eine gute Möglichkeit hatte Said Benkarit, der nach 41 Minuten für den umgeknickten Sidney Rast in die Partie kam. Doch Weitmars Keeper Malik Witt parierte gut. „‚Der Torwart hatte ohnehin einen Glanztag und alles verhindert“, kannte Gerling an.

Beide Torhüter haben einen guten Tag

Selbst einen Schuss von Sascha Friedrich aus drei Metern parierte der Weimarer Torwart noch. „Wir hätten sonst gut 1:0 oder 2:0 gewinnen können“, so Gerling. Die eigene Defensive arbeitet gut gegen die langen Bälle, mit denen die Hausherren agierten. Dies war das Mittel von Weitmar: Vorne den hochgewachsenen Stanislav Pimkin suchen, der die Bälle verwerten sollte. Meikel Wagner hielt aber ebenfalls gut. „Die Null hinten war heute wichtig“, sagte Gerling. Denn obwohl unsere Jungs spielerisch besser waren, trafen sie vorne nicht.

Tore: Fehlanzeige
Welper: Meikel Wagner, Michael Baum, Nikita Wirt, Florian Pemöller, Mirco Heinzer, Marvin Grumann, Marc Duic, Sidney Rast (41. Said Benkarit), Sascha Friedrich, Tolga Dilek, Nikolai Nehlson.

Zweite Mannschaft

RSV Hattingen – SG Welper II 2:2 (0:1)

Viel los war im Spiel an der Waldstraße, bei dem sich unsere Zweite letzlich unentschieden vom RSV Hattingen trennte – und das durch einen Treffer von Dennis Sonnenschein in der achten Minute der Nachspielzeit.

Florian Hoppen traf zur Welperaner Führung. Fotos: Hendrik Steimann

Aber der Reihe nach. Zunächst stand Trainer Fabian Blumeroth vor Anpfiff mit neun Leuten am Platz. Also stießen mit Joshua Ost, Pascal Wellhäußer und Fabio Rampin noch drei Spieler der Dritten hinzu, die vorher auf dem gut abgezogenen Ascheplatz gewann. In den ersten 35 Minuten verwaltete Welper das Spiel, ließ den Ball laufen, nutze aber die Chancen nicht gut aus. Doch Florian Hoppen traf per Volley zur Führung. Ost hatte ihn per Lupfer am Sechzehner angespielt, ein RSV-Verteidiger verschätzte sich dabei.

Schnelle Flügelspieler bereiten Welper Probleme

Danach verlor Welper ein wenig den Faden. Der RSV agierte eigentlich nur mit langen Bällen und Diagonalbällen. Torhüter Robin Lenz war aber wach und spielte gut mit, klärte einige dieser gefährlichen Bälle. „Vor allem über die außen griff der RSV an, dort stellten uns zwei schnelle Flügelspieler vor Probleme“, beschrieb Hoppen. So fiel auch der Ausgleich über die linke Angriffsseite der Gegner. Andreas Weutke verlor den Ball, nach einer Flanke folgte ein Kopfball zum 1:1. Auch das 2:1 des RSV fiel nach einem langen Ball, dazu rette die Latte einmal für Welper.

Doch in der 70. Minute wurde es nach einem Zweikampf zwischen einem RSV-Spieler und Atef Abidi hektisch. Abidi schubste seinen Gegner erst von sich weg, im Gegenzug nahm der ihn für eine ganze Weile in den Schwitzkasten. Es kam zu einer Rudelbildung und das Spiel wurde mehrere Minuten unterbrochen. Die Folge: Rot für die beiden Hitzköpfe. Dazu sah noch ein Gegner Gelb-Rot. Es ging also mit neun gegen zehn weiter. „Ein Kompliment, dass wir das Spiel ruhig zuende gebracht und hinterher auch noch zusammen ein Bier getrunken haben“, sagte Hoppen. Doch unsere Zweite nutzte die Überzahl nicht, spielte auf die kleinen Angreifer lange Bälle.

Geburtstagskind mit Riesenchance

Andreas Weutke brachte gefährliche Flanken in den Strafraum. Eine führte zum Ausgleich.

Dann gab’s eine Riesenchance für Welper durch den eingewechselten Alexander Umbras. Eigentlich war er nur als Zuschauer gekommen, zudem hatte er Geburtstag. Doch aufgrund der Personalnot sprang er noch mit ein, nachdem er seine Tasche holte und in der 70. Minute für Philipp Strauß eingewechselt wurde, da dieser frühzeitig gehen musste. Umbras köpfte eine Flanke von Weutke aus wenigen Metern genau auf den gegnerischen Keeper.

Doch Welper blieben sechs Minuten Nachspielzeit, aus denen neun wurden, da der RSV jede Unterbrechung nutzen wollte und fünfmal wechselte. Blumeroth richtete sein Team am Ende offensiv aus, ließ hinten mit einer Dreierkette spielen, in der auch Dennis Sonnenschein stand. Der war in den letzten zehn Minuten aber nur noch vorne zu finden und spielte eine entscheidende Rolle: In der 98. Spielminute bekam er eine Flanke von Weutke und brachte die Kugel mit der Picke ins Tor zum umjubelten Ausgleich.

Tore: 0:1 Florian Hoppen (29.), 1:1 (55.), 2:1 (77.), 2:2 Dennis Sonnenscheid (90. + 8).
Welper: Robin Lenz, Maximilian Brüggerhoff, Dennis Sonnenschein, Tobias Schmidt, Marius Stratmann, Andreas Weutke, Florian Hoppen, Philipp Strauß (69. Alexander Umbras), Atef Abidi, Joshua Ost, Fabio Rampin.

Dritte Mannschaft

DJK Märkisch Hattingen II – SG Welper III 3:7 (1:5)

Mit einem am Ende deutlichen Sieg hat sich die Elf von Trainer Carsten Straube gegen die Märkisch-Reserve durchgesetzt. Dabei spielte sie vor allem in der ersten Halbzeit gut, ließ später etwas nach. Der Sieg war aber zu keiner Zeit gefährdet.

Hasan Varol verstärkte die Dritte und traf doppelt. Foto: Hendrik Steimann

„Normalerweise ist die zweite Halbzeit unsere Stärke, diesmal lief es genau anders herum“, sagte Straube, dessen Team schon nach den ersten 45 Minuten die Weichen für den Erfolg stellte. Denn zum Pausenpfiff führte die Dritte bereits 5:1.  Die Tore spielte sie gut heraus. „Wir haben den Ball in den Rückraum gelegt, nachdem wir bis zur Grundlinie gegangen sind. Es gab keine eigensinnigen Aktionen, dafür wurde der Ball nochmal zum Mitspieler quergelegt“, freute sich Straube.

Hasan Varol und Robin Pollap treffen doppelt

Ihm wäre allerdings lieber gewesen, wenn seine Mannschaft hinten die Null gehalten hätte. Doch sie stand teilweise hinterher zu offen und ermöglichte der DJK damit ein Durchkommen vor das eigene Tor.  Dennoch ließ Welper nichts anbrennen und brachte den Sieg souverän über die Zeit. Verstärkung gab es wieder durch Hasan Varol, der die ersten beiden Treffer erzielte. Zwei Buden schoss auch Top-Torjäger Robin Pollap. Zu den Torschützen gesellten sich noch Robin Neuhaus, Umut Sardar und Mehmet Yildirim. Das achte Tor hatte Sasun Avanesian auf dem Fuß, er setzte einen Elfmeter aber knapp rechts neben das Tor.

Tore: 0:1, Hasan Varol (2.), 1:1 (12.), 1:2 Hasan Varol (16.), 1:3 Robin Pollap (FE/27.), 1:4 Robin Neuhaus (30.), 1:5 Umut Sardar (42.), 2:5 (59.), 2:6 Mehmet Yildirim (65.), 2:7 Robin Pollap (68.), 3:7 (70.).
Welper: Patrick Potthoff, Pascal Wellhäußer (46. Sasun Avanesian), Robin Neuhaus, Deniz Varol, Fabio Rampin, Umut Sardar, Joshua Ost, Mehmet Yildirim, Robin Pollap, Hasan Varol, Alexander Große.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sgwelper.de/kastner-elf-laesst-wanne-und-wattenscheid-wegziehen/