«

»

Beitrag drucken

Fußballer fliegen aus dem Kreispokal

In der ersten Runde hat die SG Welper als Bezirksligist noch nicht eingegriffen. In Runde zwei ist auch schon Endstation – gegen ein Team aus der Kreisliga A.

Tolga Dilek und die Fußballer sind aus dem Kreispokal ausgeschieden. Fotos: Hendrik Steimann

Man musste sich die Augen reiben und noch ein zweites Mal auf das Ergebnis schauen. Stand da wirklich eine Niederlage? War das Ergebnis nicht aus Versehen verkehrtherum eingetragen. Nein! Alles hatte seine Richtigkeit, Schiedsrichterin Franziska Drexelius hatte sich nicht vertippt. Unsere Fußballer sind nach einer 4:6-Pleite – bei der es ins Elfmeterschießen ging – gegen A-Ligist SV Langendreer aus dem Kreispokal ausgeschieden.

Das Ziel von Trainer Thorsten Kastner war es, die Siegesserie aus der Bezirksliga fortzusetzen. Doch das gelang nicht. Das Spiel fand nicht wie geplant auf dem Rasenplatz in Langendreer statt, sondern auf Asche. „Dort war Fußballspielen kaum möglich, es wurde oft mit langen Bällen agiert. Es soll aber keine Ausrede sein“, sagte Kastner. Seine Elf fing sich früh das erste Gegentor. Dabei hatten die Welperaner den Ball eigentlich im Seitenaus gesehen und warteten auf den Pfiff der Unparteiischen. Da sie das Spiel weiterlaufen ließ und unsere Spieler perplex waren, schoss Langendreer die Führung.

Schiedsrichterin verwehrt einen Strafstoß

Jakob Bergheim, der nach seiner Sperre wieder im Einsatz war, glich kurz darauf aus. Er stand nach einem langen Einwurf, der noch verlängert wurde, genau richtig. Das zweite Tor fiel durch Sidney Rast. Leonard Claus schoss aufs Tor und Rast lenkte den Ball sicher ins Gehäuse. Danach wurde es wieder kurios. Erst nahm ein Bochumer Spieler bei der Ballannahme im eigenen Strafraum seine Hand zur Hilfe, was nicht gepfiffen wurde.

Thorsten Kastner verstand einige Entscheidungen der Schiedsrichterin nicht.

Bei der nächsten Szene hätte es aber einen Elfmeter geben müssen: Nikita Wirt lief in den gegnerischen Strafraum und schirmte den Ball geschickt ab. Sein Gegenspieler holte ihn von den Beinen, ohne den Ball zu spielen. „Klarer kann man nicht auf Strafstoß entscheiden, die Schiedsrichterin stand fünf Meter daneben“, ärgete sich Kastner. Zumal dies vermutlich das 3:1 für Welper und einen anderen Spielverlauf bedeutet hätte.

Torwartfehler führt ins Elfmeterschießen

Zu allem Überfluss leistete sich Meikel Wagner noch einen Torwartfehler, als ein Ball auf sein Tor kam. „Er hätte ihn aufnehmen können, hat aber versucht, ihn anzunehmen. Dabei ist der Ball auf dem Platz versprungen und der Gegner hat sich bedankt“, beschrieb Kastner das zweite Gegentor in der regulären Spielzeit. Denn durch den Ausgleich hieß es nach 90 Minuten ohne Entscheidung: Elfmeterschießen.

Auch dabei lief es nicht für unsere Jungs. Wirt und Mirco Heinzer verschossen, einer der Gegner auch. Da der letzte Bochumer Schütze traf, war das Spiel mit 6:4 entschieden, Bergheim durfte gar nicht mehr antreten. „Es ist Glückssache, wir haben heute insgesamt unglücklich verloren. Den Jungs mache ich aber keinen Vorwurf. Es tut mir leid für den Verein. Wir konzentrieren uns jetzt auf die Meisterschaft“, so Kastner.

Tore: 1:0 (3.), 1:1 Jakob Bergheim (9.), 1:2 Sidney Rast (30.), 2:2 (75.).
Welper: Meikel Wagner, Mirco Heinzer, Michael Baum, Jakob Bergheim, Tolga Dilek (18. Leonard Claus), Sidney Rast (5. Sevder Akkan), Nikita Wirt, Nico Walschburger, Nico Rother, Hasan Varol, Florian Hoppen (56. Levent Dalgic).

Über den Autor

Hendrik Steimann

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sgwelper.de/fussballer-fliegen-aus-dem-kreispokal/

Zur Werkzeugleiste springen