Fußball kompakt: Erste wird zu Verfolger Nummer eins

Die SG Welper siegt gegen Herbede. Parallel gewinnt die DJK Wattenscheid das Spitzenspiel der Bezirksliga gegen Wanne. Zweite stets bemüht, Dritte gewinnt „Drecksspiel“.

Erste Mannschaft

 SG Welper – SV Herbede 3:1 (1:1)

Said Benkarit war mit seinen beiden stark erzielten Toren Mann des Tages. Fotos: Hendrik Steimann

Punktgleich steht die Erste mit der DJK Wattenscheid an der Spitze der Bezirksliga. Es ist nun also ein Duell der beiden Aufsteiger, auch wenn die Bochumer noch zwei Spiele in der Hinterhand haben. Welper erfüllte gegen den SV Herbede die Pflicht beim 3:1-Sieg, während die Wattenscheider den SV Wanne 1:0 besiegten.

Zum Wachwerden kassierte Welper allerdings wieder einmal zunächst das Gegentor nach sieben Minuten. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld hatten die Wittener Platz und liefen geschickt in die Freiräume. Am Ende kam Herbedes Mike Szappanos relativ unbedrängt zum Abschluss. Zwei weitere Schüsse verfehlten das Welperaner Tor in der ersten Halbzeit. Auf der Gegenseite scheiterte Sidney Rast am gegnerischen Torwart und Marvin Grumann an der Latte.

Gefährliche Einwurf-Flanken

Tolga Dilek (r.) brachte gefährliche Einwurf-Flanken.

Doch dann zeigte Tolga Dilek, wie gefährlich seine Einwurf-Flanken sein können. Said Benkarit erhielt die erste, drehte sich um seinen Gegenspieler und versenkte den Ball in der rechten Torecke. Kurz darauf fast eine Kopie, am Ende wurde der Schuss von Grumann aber noch geblockt. Und Dilek selbst schoss später rechts am Kasten vorbei.

Über Standards wurden beide Mannschaften dagegen weniger gefährlich. Ein Versuch von Florian Pemöller bei einem Freistoß strich aber nur Zentimeter am rechten Torgiebel vorbei. So wie auch die Lupfer von Rast und Marc Duic, die frei vor dem Torhüter auftauchten. Die deutlich größeren Chancen lagen auf der Seite der Ersten. Herbede kam selten frei zum Schuss.

Meikel Wagner pariert Elfmeter

Erst, als Benkarit im eigenen Strafraum einen Gegner zum Boden riss, mit Gelb bestraft wurde und die Gegner dadurch einen Elfmeter zugesprochen bekamen. Jetzt war der große Moment für unseren Torhüter Meikel Wagner gekommen. Er entschärfte den nicht sehr platziert und halbhoch getretenen Ball.

Marvin Grumann (r.) setzte den Schlusspunkt.

Wie doch noch Tore fallen können, zeigten unsere Jungs. Benkarit hatte vor seiner Karte bereits für die Führung gesorgt. Er schaltete schnell, als er den Ball aus zentraler Position 15 Meter vor dem Tor bekam und beförderte ihn in den rechten Winkel. Rast zielte kurz vor dem Schlusspfiff von rechts am Torhüter vorbei, doch der Ball prallte vom Pfosten zurück ins Feld. Der mitgelaufene Grumann kontrollierte ihn und schob ein.

Tore: 0:1 (17.), 1:1, 2:1 Said Benkarit (35., 76.), 3:1 Marvin Grumann (90.).
Welper: Meikel Wagner, Michael Baum, Nikita Wirt, Florian Pemöller, Nico Walschburger, Marc Duic, Levent Dalgic (71. Nikolai Nehlson), Marvin Grumann, Sidney Rast, Tolga Dilek, Said Benkarit.

Zweite Mannschaft

SG Welper II – SV Höntrop II 2:5 (1:3)

Gegen den Tabellendritten verlor unsere zweite Mannschaft trotz einer engagierten Leistung 1:3. In den entscheidenden Momenten waren die Gegner wacher, präziser und hatten die dickeren Chancen.

Philipp Strauß (l.) war eine der Anspielstationen im Mittelfeld. Fotos: Hendrik Steimann

Bereits wenige Minuten nach dem Anstoß lag unsere Zweite zurück, wieder einmal in der Anfangsviertelstunde. Höntrop wollte nach einem ruhigen Aufbau über lange Bälle auf die Flügel Gefahr ausstahlen, doch unsere Jungs waren in der Regel zur Stelle. Dadurch ergaben sich Gegenangriffe. Ziemlich häufig agierte Welper durch die Mitte, in der Philipp Strauß, Daniel Gerling und Florian Hoppen häufige Anspielstationen waren. Gerling und Hoppen probierten sich beim Abschluss oder verteilten die Bälle auf die Flügel.

Höntrop zieht in erster Hälfte davon

Nach einer Ecke für die Gäste herrschte Unordnung im Strafraum. Kein Welperaner Spieler ging energisch zum Ball, um ihn zu klären. Stattdessen rutsche er an Keeper Marc Stadler vorbei ins Tor. Und auch das dritte Gegentor mussten unsere Jungs hinnehmen, ehe sie selbst trafen. Ein Heber in die Schnittstelle der Abwehr mit einem starken Abschluss bedeutete das 0:3.

Daniel Gerling (r.) verwertete eine Hereingabe.

Auf eigener Seite traf bis dahin nur Sven Nockemann aus Abseitsposition. Doch Welper probierte weiter viel. Kurz vor dem Pausenpfiff brachte Strauße eine zunächst geklärte Ecke wieder hinein, die über Marcel Voß bei Hoppen landete. Der gab den Ball scharf hinein und Gerling schob trocken zum Anschluss ein.

Welper liefert Tor zum Nachahmen

In der zweiten Halbzeit verkürzte Hoppen dann selbst, per Elfmeter. Zuvor war Voß im Sechzehner gefoult worden, nachdem ihn Gerling auf die Reise schickte. Doch trotz der Möglichkeiten, die Welper suchte, traf danach nur noch die Gastelf. Wie eine Kopie des ersten Welperaner Tores fiel der vierte Höntroper Treffer – Hereingabe, große Lücke, eingeschoben.

Florian Hoppen (m.) war schwer zu stoppen und verwandelte einen Strafstoß.

„Da haben wir einfach zu offen hinten gestanden, so wie auch beim dritten Tor“, kommentierte Trainer Fabian Blumeroth. Beim letzten Treffer des Spiels nahm ein gegnerischer Stürmer einen langen Ball mit der Brust an und schoss ihn in den Winkel. Auch der eingewechselte Robin Lenz, eigentlich Torhüter, konnte das Spiel nicht mehr zugunsten der Zweiten drehen.

Tore: 0:1 (7.), 0:2 (20.), 0:3 (40.), 1:3 Daniel Gerling (44.), 2:3 Florian Hoppen (FE/67.), 2:4 (73.), 2:5 (84.).
Welper: Marc Stadler, Maximilian Brüggerhoff, Dennis Sonnenschein, Andreas Weutke, Marius Stratmann, Philipp Strauß, Daniel Gerling (80. Robin Lenz), Florian Hoppen, Marcel Voß, Sven Nockemann (46. Alin Leahu), Thorsten Krause.

Dritte Mannschaft

SG Welper III – Amac Spor Dahlhausen II 5:4 (3:2)

In einem engen Spiel mit offenem Schlagabtausch hat sich unsere Dritte gegen die Reserve von Amac Spor Dahlhausen II behauptet. Es war stellenweise sehr hitzig, auch weil der Schiedsrichter recht locker war. „Letztlich waren wir bereit, in einem dreckigen Spiel zu siegen“, sagte Trainer Carsten Straube.

Hasan Varol (r.) belebte das Welperaner Spiel, traf per Freistoß und Elfmeter. Fotos: Hendrik Steimann

Von einer echten Augenweide kann man bei dem Spiel nicht sprechen. Straube gefielen trotz der drei Punkte auch nicht alle Aktionen seiner Spieler. „Wir hätten noch mehr Tore schießen können“, haderte er etwa. Doch die Chancen vertändelten seine Spieler teilweise selbst, indem sie das Tempo rausnahmen und so die möglichen Lücken nicht nutzten. Die Fehler in der Abwehr führten zu vermeidbaren Gegentoren.

Mehrere kleine Rudelbildungen

„Mehmet Yildirim hatte heute keinen guten Tag“, fand Straube. Er verlor beim ersten Gegentor beispielsweise leichtfertig den Ball im eigenen Strafraum. Insgesamt kamen die Gegner immer wieder zum Ausgleich, nur nach dem letzten Welperaner Tor nicht mehr. „Es war gut, dass wir dadurch gewonnen haben, vor allem weil es zwischendurch schon sehr hitzig auf dem Platz zuging“, so Straube, der kleine Rudelbildungen ansprach.

Umut Sardar (m.) traf in der zweiten Halbzeit doppelt.

Trotzdem wurde auch noch Fußball gespielt. Fabio Rampin schoss mit viel Ballgefühl bei der Führung in die rechte Torecke. Hasan Varol traf zum zweiten Tor per direktem Freistoß. „Das hat er echt gut gemacht, der hohe Ball senkte sich spät ins Tor“, freute sich Straube. Das dritte Tor schoss Hasan Varol per Strafstoß. Für die weiteren beiden Treffer sorgte Umut Sardar.
Weil sich Robin Neuhaus an der Schulter verletzte, bereicherte auch Alexander Michael mal wieder die Offensive. „Ich habe mich gewundert, wie schnell er noch laufen kann“, meinte Straube augenzwinkernd.

Tore: 1:0 Fabio Rampin, 1:1, 2:1, 3:1 Hasan Varol, 3:2, 3:3, 4:3 Umut Sardar, 4:4, 5:4 Umut Sardar.
Welper: Tim Hebestreit, Marco Schmidt, Mehmet Yildirim, Deniz Varol, Sergios Zosimidis, Pascal Wellhäußer, Hasan Varol, Robin Neuhaus (Alexander Michel), Robin Pollap, Umut Sardar, Fabio Rampin.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sgwelper.de/fussball-kompakt-erste-wird-zu-verfolger-nummer-eins/

Zur Werkzeugleiste springen