Dumke und Volmerhaus sind Schwimm-Kreismeister

Unsere besten beiden Schwimmer haben sich bei den Kreismeisterschaften im heimischen Hattingen die Krone aufgesetzt. Dabei steht für sie die persönliche Verbesserung im Vordergrund, nicht die Platzierung.

Im Hallenbad Holthauen fand der Wettkampf statt. Foto: Hendrik Steimann

Nur selten haben die Schwimmer der SG Welper die Ehre, im heimischen Bad auf die Wettkampfbahn zu gehen. Bei den Kreismeisterschaften durften sie sich im Hallenbad Holthausen beweisen. Dabei trafen sie auf ihre eigenen Trainingskameraden, aber auch auf Vertreter von Vereinen aus dem übrigen Hattingen, Witten, Gevelsberg, Schwelm und Wetter. Am Ende gewannen Lasse Dumke und Dana Volmerhaus die Gesamtwertung über alle Jahrgänge.

Neben Lasse Dumke, der in seinem Jahrgang (1998) ebenfalls gewann – obwohl er erkältet war – triumphierten aus unseren Reihen bei den männlichen Startern in ihren Jahrgängen noch Pablo Petzsch (Jahrgang 2007), Ben Patrice Tschech (2006), Philip Loreck (2003), und Patrick Marquardt (2002).

Sechs weibliche Jahrgangsmeister

Dana Volmerhaus landete in ihrem Jahrgang (1997) bei den weiblichen Starterinnen auf dem ersten Rang. Daneben gewannen Felicitas Haack (2007), Letizia Michelle Körber (2004), Carla Pieper (2002), Lara Kindermann (2001) und Alina Förster (2000) Gold in ihren Jahrgängen.

Silber gewannen Luis Gellesch (2004), Mika Dumke (2001), Carlotta Gellesch (2007) und Luzie Kindermann (2002). Bronze gab es für David Klein (2006), der damit seinen ersten Wettkampf erfolgreich absolviert hat.

Die Kreismeister: Lasse Dumke und Dana Volmerhaus. Foto: Christoph Fries

Stellenwert ist für die Sieger gering

Für die beiden Sieger ist der Stellenwert dieses Wettkampfes nicht so hoch. Denn die Kreismeisterschaft ist nach der Stadtmeisterschaft das Plateau mit dem geringsten Niveau. Daher sehen unsere Schwimmer den Start als zusätzliche Trainingseinheit, in der sie sich selbt beweisen möchten. „Der Unterschied im Vergleich zu anderen Wettkämpfen besteht darin, dass man vor dem Start nicht nervös ist. Gerade das macht auch mal Spaß“, findet Dana Volmerhaus. Wenn dabei noch Bestzeiten herausspringen sollten, sei dies erfreulicher als die Platzierung.

Gewinnen möchten unsere Besten trotzdem, wenn es eben geht. „Das Gefühl ist immer toll“, so Volmerhaus. So sieht es auch Lasse Dumke, der aber erklärt, dass es ihm auf kleiner Ebene weniger um die Platzierung geht. „Ich möchte prüfen, wie schnell ich auf den Strecken bin und was ich an welcher Stelle noch verbessern kann.“

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sgwelper.de/dumke-und-volmerhaus-sind-schwimm-kreismeister/

Zur Werkzeugleiste springen