2:4 in Linden: SG Welper fehlt der unbedingte Siegeswillen

Die Kastner-Elf verliert beim CSV SF Linden mit 2:4. Die Luft ist raus bei den Grün-Weißen. Tore durch Nikolai Nehlson und Sascha Friedrich.

WAZ, Sport in Hattingen und Sprockhövel
13. Mai 2018, Thomas Behling

Es war irgendwie zu erwarten. Bei der SG Welper geht im Saisonfinale nicht mehr viel. Im Spiel beim CSV SF Linden zeigte die Mannschaft von Trainer Thorsten Kastner zwar nicht ihre schlechteste Saisonleistung, aber zu einem Punktgewinn reichte es halt wieder mal nicht. Am Ende gwannen die Bochumer verdient mit 4:2.

Nikolai Nehlson glich zum 2:2 aus. Foto: Hendrik Steimann

„Wir haben in der ersten Halbzeit einfach zu pomadig gespielt“, sagte Welpers Geschäftsführer Dino Carrafiello nach der Partie. „Wir haben gar keine Schnelligkeit auf den Platz gebracht, während Linden richtig Gas gegeben hat“, so Carrafiello weiter, der besonders den dreifachen Torschützen der Bochumer Haris Abdulahovic hervorhob.

Haris Abdulahovic bester Mann auf dem Platz

Abdulahovic war direkt sehr gut in der Partie und brachte den CSV bereits nach zwölf Minuten in Führung. In der Folgezeit versuchte Welper, das Spiel zu kontrollieren, geriet bei den gefährlichen Lindener Kontern aber immer wieder in Bedrängnis. Dennoch kam die Kastner-Elf noch vor der Pause zum 1:1-Ausgleich. Sidney Rast setzte sich schön über außen durch, passte nach innen auf Sascha Friedrich, der zwar zunächst den Torwart anschoss, aber im Nachschuss erfolgreich war.

Zu Beginn der zweiten Hälfte versuchten die Welperaner ihr Glück dann erstmal wieder in der Offensive, gerieten aber nach gut einer Stunde durch den zweiten Treffer von Abdulahovic erneut in Rückstand. Welpers Kapitän Nikolai Nehlson brachte seine Mannschaft dann mit seinem Tor zum 2:2 wieder ins Spiel, ehe Linden gut zehn Minuten vor dem Ende mit einem 30-Meter-Freistoß wieder in Führung gehen konnte.

Aber die Kastner-Elf steckte nicht auf und hatte gute Chancen zum erneuten Ausgleich. Florian Pemöller traf aber mit seinem Schuss nur den Pfosten, Nikita Wirt mit seinem Kopfball die Latte. In der Nachspielzeit machte dann erneut der schnelle Haris Abdulahovic den Deckel drauf.

CSV SF Linden – SG Welper 4:2
Tore: 1:0 (12.), 1:1 Sascha Friedrich (40.), 2:1 (64.), 2:2 Nikolai Nehlson, 3:2 (80.), 4:2 (90. +1).
Welper: Wagner, Heinzer, Baum, Dilek (46. Duic), Nehlson, Rast, Wirt, Durek (80. Walschburger), Friedrich (46. Benkarit), Pemöller, Grumann.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://sgwelper.de/24-in-linden-sg-welper-fehlt-der-unbedingte-siegeswillen/